Kritik an Fekters Asyl-Plänen

Caritas und Strache

© APA/Roland Schlager

Kritik an Fekters Asyl-Plänen

"Kein Verständnis" für die Pläne von Fekter zeigte der Wiener Caritas-Direktor Michael Landau. Für FPÖ-Chef Heinz Christian Strache ist Fekter hingegen "völlig unglaubwürdig". Fekter hatte angekündigt, dass Asylwerber, die eine falsche Identität angeben, strafrechtlich verfolgt werden sollen. Und auch Organisationen, die mutwillig mehrere Anträge für Asylwerber stellen, um deren Abschiebung zu verhindern, sollen bestraft werden.

Missverständnis
Landau hat den Eindruck, dass bei der Ministerin wieder ein "Kommunikationsmissverständnis" vorliege, "wie bei jenem Tschetschenen, der angeblich keinen Polizeischutz wollte und dann doch ermordet wurde". Oder Fekter spreche sich für die "Unterhöhlung des Rechtsstaates" aus und wolle einen Konflikt mit den Richtern. Er halte beide Interpretationsmöglichkeiten "für nicht sehr befriedigend", sagte Landau. Der Wiener Caritasdirektor forderte Fekter auf, ihre Energie für die Umsetzung ihrer erst vor kurzem vorgestellten Integrationspläne zu verwenden.

Für Strache absurd
Für Strache ist es hingegen "absurd", wenn sich Fekter jetzt zur Vorkämpferin gegen Asylmissbrauch aufzuschwingen versuche. Denn mit dem Bleiberecht habe sie geradezu eine Aufforderung zum Asylmissbrauch ausgesprochen. Fekter sei daher in diesem Bereich genauso unglaubwürdig wie die gesamte Bundesregierung.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen