Lauda: Lauda:

ÖSTERREICH-Interview

© Niesner/ TZ ÖSTERREICH

 

Lauda: "Koalition macht mich fertig"

Globale Krise, Asche aus dem Vulkan, deutsche Steuerpläne auf Flugtickets – geht’s nach Niki Lauda, hat man’s als Airliner und Unternehmer heutzutage nicht leicht.

Was Niki Lauda von anderen unterscheidet: Er wehrt sich - gegen das für ihn völlig unverständliche Vulkanaschen-Flugverbot bereitet er eine Klage vor („Die wird sehr schwierig, weil sich derzeit eine Institution auf die andere ausredet und keiner schuld an dem Chaos sein will“). Und er spricht aus, was ihn am meisten ärgert, rechnet mit der österreichischen und der EU-Politik ab, nimmt dabei auch keine Rücksicht auf die in Österreich üblichen Verhaberungen:

Über die in Deutschland geplante Flugticket-Abgabe haben Sie sich zuletzt ärgern müssen. Für Sie kein taugliches Mittel, der Staatsverschuldung Herr zu werden?
Niki Lauda: Ich hoffe, das kommt nicht und die Deutschen haben das nur einmal so in den Raum geschmissen. Man weiß ja weder was über die geplante Höhe noch über die Art, wie das eingehoben werden soll. Lassen Sie mich aber genereller ausholen: Ich würde mal gerne verstehen, warum für ganz normale, hart arbeitende Menschen wie Sie und ich bestimmte Regeln gelten, für Regierungen aber nicht. Regeln wie: Ich muss das Geld, das ich ausgebe, auch einnehmen oder ich muss für einen Kredit Garantien abgeben und ihn auch zurückzahlen. Wir haben in Europa Regierungen, die permanent über ihre Verhältnisse leben. Die Deutschen müssen in den nächsten Jahren 80 Milliarden Euro sparen, damit sie über die EU-Richtlinien kommen. Gleichzeitig geben sie für Griechenland eine Garantie von im Extremfall über 100 Milliarden Euro ab. Als normaler Geschäftsmann muss ich mich doch fragen, ob ich mir das im Worst Case leisten kann, eine Regierung muss das nicht. Da stimmt doch das ganze System nicht mehr. Wenn man da nicht irgendwann einmal wirtschaftlich denkt, wird ganz Europa in Konkurs gehen.

Das heißt: Griechenland nicht helfen?
Es ist falsch, dass jedes EU-Land für die anderen haften muss. Es kann doch nicht sein, dass sich Länder, die halbwegs funktionieren, so verschulden, dass der Bankrott droht, nur um Griechenland, Spanien, Italien oder wie die alle heißen, zu helfen. Ich kann nicht mehr hören: Wir müssen das tun, um den Euro zu retten. Der Euro war unter einem Dollar beim Start, dann war er über 1,50, jetzt ist er bei 1,20 – es ist völlig wurscht, wie der Euro steht. Abgesehen davon, war es ein Schuss ins Knie, denn der Euro ist auch nach der Griechenland-Hilfe weiter nach unten gegangen. Wir müssen den Griechen eine Deadline setzen, wenn sie bis dahin nicht auf gleich sind, müssen sie eben wieder von vorne beginnen und wieder mit Drachmen zahlen. Es kann nicht sein, dass uns Griechenland alle hineinreißt.

Wie steht Ihrer Meinung nach Österreich im europäischen Vergleich da?
Natürlich haben wir es noch etwas besser, weil wir von der Budgetbelastung solider dastehen als viele andere. Aber ich glaube schon, dass wir in Richtung negatives Mittelfeld abdriften. Aber ich glaube, dass es in Österreich noch relativ leichter machbar wäre, durch radikale Schnitte zu gesunden als in Deutschland oder Griechenland.

ÖSTERREICH: Passiert derzeit was in diese Richtung?
Nein, in unserer heutigen Regierung dauert die Problemlösung viel zu lange. Ich habe die Nase vorne, weil ich für andere Entscheidungen treffe – in der Politik gilt das Gegenteil. Alles dauert viel zu lange, bis irgendwelche schlechten Kompromisse rauskommen.

Liegt das an der Großen Koalition?
Ja natürlich, da wird dauernd gestritten, nicht einmal bei den kleinsten Entscheidungen kann man einen schnellen Durchlauf erwarten. Angesichts dieser Krise läuft alles so mühsam. Das kann man sich in der heutigen Zeit einfach nicht mehr leisten kann. Ich war gerade in den USA – unglaublich, wie schnell die aus ihren Fehlern gelernt haben und schon wieder hundertmal weiter als wir sind. Die haben schon wieder Wachstum, während wir noch bergab fahren.

Wer ist schuld, dass bei uns nichts weitergeht?
Das System ist krank. Wenn ich, um wiedergewählt zu werden, immer nur Dinge verspreche, die ich nicht bezahlen kann, dreht sich die Spirale immer weiter nach unten.

Was tun?
Es ist eine Knochenarbeit. Wenn ich zu viele Ausgaben und zu wenige Einnahmen habe, muss ich meine Kosten reduzieren. Wenn der Apparat, der ein Land lenkt, zu teuer ist, muss ich den Overhead herunterfahren. Dann kann ich mir halt irgendwelche Tunnel nicht mehr leisten. Aber bei uns stellt es sich so dar, dass jenen, die arbeiten und nichts für die Krise können, Geld weggenommen, auf der anderen Seite von der Regierung zu wenig gespart wird.

Also erst sparen, dann neue Steuern...
So ist es. Erst muss die Regierung zeigen, dass sie sparen kann: Alle unnötigen Großprojekte einstellen, den Apparat halbieren etc. Erst ganz zum Schluss könnte man Steuererhöhungen verstehen. Aber bei allen Belastungen muss man bedenken: Die Menschen da draußen müssen leben und für ihre Arbeit Geld bekommen. Sonst kaufen die nicht ein, fliegen nicht und das ganze Land bricht zusammen. Wenn ich die Betriebe immer mehr belaste und es immer weniger Arbeitsplätze gibt, dreht sich das ganze System in den Tod.

Was kann der Finanzminister besser machen?
Er verspricht, einen guten Job zu machen, kann es aber nicht, weil ihn die langen Entscheidungswege lähmen. Und jeder Politiker, der fürs Budget verantwortlich ist, sollte sich von Experten, die wissen, wie’s geht, beraten lassen. Die gibt’s auch in Österreich.

Gibt es Politiker, die einen guten Eindruck auf Sie machen?
Das ist eine gute Frage ... (zögert) .... die ganze Koalition macht mich einfach fertig.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen