Bei Anti-Islam-Demo

© APA

"Linksextreme" griffen Strache an

Die FPÖ hat nach der "Anti-Moschee-Demo" in der Wiener Innenstadt bei der Polizei Anzeige gegen linke Gegendemonstranten erstattet. Durch einen Flaschenwurf nach dem Protest gegen den Ausbau eines Islam-Zentrums in der Brigittenau sei eine persönliche Referentin von FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache verletzt worden.

Linksextreme griffen Strache an
50 "Linksextremisten" haben laut FPÖ-Generalsekretär Harald Vilimsky den Parteiobmann attackiert. Während dieser samt seiner Mannschaft dem Angriff unbeschadet entkomme sei, habe eine Flasche seine Referentin getroffen, so Vilimsky. Die Frau habe eine Fleischwunde davongetragen und sei ärztlich versorgt worden.

Die Polizei muss den Fall noch prüfen. Informationen der Exekutive über den möglichen Hergang oder die etwaigen Beteiligten gibt es noch nicht. Laut FPÖ sollen während des Angriffs zwei Beamte des Landesamts für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung anwesend gewesen sein.

3 Festnahmen - 6 Verletzte
Insgesamt wurden drei Personen wegen schwerer Körperverletzung, beziehungsweise Widerstand gegen die Staatsgewalt festgenommen. Auch gab es sechs Verletzte zu beklagen, die Hälfte davon auf Seiten der Polizei.

"Nazi" als "Ehrentitel"
Wie im Live-Ticker um 19:20 berichtet, sorgte die Sprecherin der Bürgerinitiative, Hannelore Schuster, zum Abschluss der Protestkundgebung noch für einen Eklat: "Ich möchte mich auch bei den Christen bedanken, dass sie den Mut gehabt haben, mit uns Nazis zu gehen. Langsam finde ich das schon als einen Ehrentitel."

Hannelore Schuster ist die Stiefschwiegermutter von ÖVP-Wissenschaftsminister Johannes Hahn.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen