Marek will

Kampf um Frauenquote

Marek will "Nägel mit Köpfen machen"

Damit mehr Frauen entscheidende berufliche Positionen innehaben, pocht Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek (S) auf Quotenregelungen. "Ich bekenne mich dazu, dass es notwendig wäre, eine verpflichtende Quote einzuführen, damit sich etwas ändert", sagte Heinisch-Hosek zu Beginn der parlamentarischen Enquete "Frauen in der Politik - mehr Frauen in die Politik" am Mittwoch in Wien. Familienstaatssekretärin Christine Marek (V) erhofft sich von der Enquete einen "Startschuss für einen breiten Diskussionsprozess, wo wir auch Nägel mit Köpfen machen".

27,9 Prozent weiblich
Derzeit sind nur rund 27,9 Prozent der österreichischen Nationalratsabgeordneten weiblich, im Bundesrat liegt der Anteil laut Nationalratspräsidentin Barbara Prammer (S) bei rund 25,8 Prozent. Das seien "viel zu wenige Frauen in beiden Kammern", sagte sie vor der Enquete. Heinisch-Hosek ist deshalb der Meinung, dass die Debatte über eine Erhöhung des Frauenanteils in der Politik "längst überfällig" sei. Dabei gehe es nicht nur um die Bundespolitik, sondern auch um die Bundesländer und Gemeinden.

Die entsprechende Vertretung der Frauen in der Politik "passt noch nicht", so die Frauenministerin. Es "wird Zeit, dass wir darüber reden, wie wir das vielleicht ändern können". Ein probates Mittel dazu ist für Heinisch-Hosek die Einführung von verpflichtenden Quoten, auch wenn dies "nicht das eleganteste Mittel" sei und sie auch Länder kenne, "wo es ohne funktioniert". Sie hoffe, mit dem Nationalen Aktionsplan zur Gleichstellung bis 2013 "das eine oder das andere" zu erreichen, sagte die Frauenministerin.

ÖVP dafür
Auch die ÖVP ist für mehr Frauen im Parlament. Klubobmann Karlheinz Kopf wünscht sich eine 50-prozentige Repräsentanz. Skeptisch äußerte er sich jedoch gegenüber einer verpflichtenden Quote.

FPÖ und BZÖ gegen Quotenregelung
FPÖ und BZÖ haben sich hingegen vehement gegen verpflichtende Frauenquoten ausgesprochen. "In jeder Form der Quote steckt eine Diskriminierung", sagte FPÖ-Frauensprecherin Carmen Gartelgruber. Auch die BZÖ-Frauensprecherin Martina Schenk ist gegen "Zwangsverordnungen". "Quoten bringen keine angemessene Vertretung von Frauen in der Politik", meinte Schenk.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen