Marek will mehr Rechte für Prostituierte

"Sittenwidrig"

© ÖSTERREICH/ Hochmuth

Marek will mehr Rechte für Prostituierte

Für Staatssekretärin Christine Marek (ÖVP) geht es um Frauenrechte. Weil Prostitution nach einer Entscheidung des Obersten Gerichtshofs aus dem Jahr 1989 als sittenwidrig gilt, haben betroffene Frauen derzeit keine Möglichkeit, von ihren Freiern Geld einzuklagen, das diese schuldig geblieben sind.

Recht gibt Stärke
Das soll sich jetzt ändern. Gemeinsam mit SPÖ-Justizministerin Maria Berger arbeite sie daran, Prostituierten mehr Rechte zu geben. Per Gesetz wolle die Koalition dafür sorgen, dass die Frauen ihr Geld vor Gericht erstreiten können. Für diesen Bereich soll die Sittenwidrigkeit abgeschafft werden, so Marek zu ÖSTERREICH. „Alleine das Wissen, ich habe das Recht und kann es einklagen, bringt für Sexarbeiterinnen gegenüber Freiern eine andere Stärke.“ In der Praxis werde das freilich oft schwierig: „Es gibt Vorauskassa, und der Name des Freiers ist oft nicht bekannt.“

Keine Anstellung
Klar ist für die ÖVP-Politikerin, dass die Frauen der Prostitution freiwillig nachgehen müssen: „Alles andere ist kriminell.“ Ebenso klar lehnt sie Anstellungsverhältnisse bei der Prostitution ab: „Wir wollen das nicht fördern, weil es mit einem Weisungsrecht verbunden wäre. Zum Beispiel könnte ein Club­besitzer eine Frau anweisen, gewisse Dinge zu tun. Das will ich auch aus frauenpolitischer Sicht nicht.“

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen