Migranten im Job häufig überqualifiziert

Fähigkeiten

 

Migranten im Job häufig überqualifiziert

Zumindest 30 Prozent der österreichischen Unternehmen beschäftigen Menschen mit Migrationshintergrund, aber nur die Hälfte von ihnen nutzt deren zusätzliche Fähigkeiten wie Fremdsprachen oder kulturelle Kompetenzen, geht aus einer Studie des Instituts für Bildungsforschung der Wirtschaft (IBW) hervor. Wesentlich häufiger als "Inländer" sind Migranten überqualifiziert - daher sind sie auch signifikant seltener mit ihrem Job zufrieden.

Jeder Vierte überqualifiziert
Während sich jeder zehnte Österreicher überqualifiziert fühlt, ist es bei Migranten jeder Vierte, geht aus der von Autor Kurt Schmid am Mittwoch bei der Messe.Medien.Migration präsentierten Studie aus dem Jahr 2009 hervor. Er definiert "Menschen mit Migrationshintergrund" als Personen, die entweder im Ausland geboren wurden, eine ausländische Staatsbürgerschaft besitzen oder deren Eltern ausländische Staatsbürger/innen sind.

Zwiespältig ist das Anstellungsmuster der Firmen, die Migranten beschäftigen. Ein Fünftel hat speziell die Zusatzfähigkeiten gesucht, die Migranten bieten und 15 Prozent wollten Migranten bewusst eine Chance bieten. Auf der anderen Seite hat ein Fünftel Migranten eingestellt, weil kein Inländer für das angebotene Gehalt den Job nehmen wollte. Bei weiteren fünf Prozent waren die Ausländer bei gleicher Qualifikation billiger. Für 60 Prozent spielt die migrantische Herkunft bei der Einstellung hingegen keine Rolle. (Mehrfachnennungen waren möglich).

"Unternehmen mit Auslandsaktivitäten bieten im Vergleich zu Unternehmen ohne Geschäftsbeziehungen zum Ausland offensichtlich Beschäftigten mit Migrationshintergrund oftmals bessere Beschäftigungschancen" heißt es in der Studie. Zwei Drittel von exportorientierten Unternehmen greifen auf das Wissen von Migranten zurück. Bei rein in Österreich tätigen Firmen ist es nur ein Viertel.

Produktion oder Dienstleistung
In 60 Prozent der Firmen, die Migranten beschäftigen, sind diese in der Produktion oder Erstellung von Dienstleistungen tätig. In einem knappen Drittel sind sie in Vertrieb, Verkauf oder Marketing aktiv, in einem Fünftel in Administration oder Sekretariat. Weniger als zehn Prozent haben Migranten im Management.

Auch verteilen sich Migranten unterschiedlich nach Unternehmensgröße. Überrepräsentiert sind sie in Kleinstfirmen (bis zu zehn Mitarbeiter) und Großbetrieben (über 250 Mitarbeiter).

Wenn ein Unternehmen Migranten beschäftigt, dann am ehesten aus einem Land: 54 Prozent haben neben Österreichern nur Menschen mit Herkunft aus einem einzigen weiteren Land. In 27 Prozent sind es zwei. Weniger als zehn Prozent haben Menschen aus mehr als vier Staaten in der Belegschaft.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen