Sonderthema:
Militärs attackieren Verteidigungsminister

Wegen Zivildienst

 

Militärs attackieren Verteidigungsminister

Mit einem offenen Brief wandte sich die Bundesvereinigung der Milizverbände heute, Mittwoch, an den neuen Verteidigungsminister Norbert Darabos (SPÖ). Der Präsident der Vereinigung, Brigadier Michael Schaffer, fordert darin die Beantwortung einiger Gewissensfragen durch den Minister: Wie lasse sich beispielsweise die Verweigerung des Wehrdienstes aus Gewissensgründen mit der Befehlsgewalt über die Streitkräfte der Republik, Einsatzplanungen, Kampfaufträgen oder Schießbefehlen vereinbaren?

"Wehrdienstverweigerer bihser undenkbar"
In seinem Schreiben weist Schaffer auf "große Irritationen und flächendeckende Diskussionen" auch im Milizkader hin. "Bisher war es sowohl von Seiten der Zivildiener wie auch des Bundesheeres undenkbar, dass in einer Organisation, deren Hauptzweck es ist, Soldaten auszubilden, die 'mit der Waffe in der Hand' in den Einsatz geschickt werden, Wehrdienstverweigerer tätig waren", heißt es in dem Brief.

Mit Gewissen vereinbar?
Die Milizverbände respektieren die Entscheidung des Ministers, seine Wehrpflicht nicht dem Gewissen vereinbaren zu können. Doch sie verlangen von Darabos Antworten auf mögliche Konfliktsituationen, die sich dadurch mit seiner neuen Tätigkeit ergeben können. Sie wollen beispielsweise wissen, wie es "mit den behaupteten und kommissionell anerkannten Gewissensgründen kompatibel ist, als Bundesminister für Landesverteidigung die Streitkräfte der Republik zu befehligen und gegebenenfalls konkrete Einsatzplanungen, Kampfaufträge, Schießbefehle zu erteilen".

Glaubwürdigkeitsproblem
Sorgen macht den Milizverbände auch, ob unter einem Zivildiener als Minister die Soldaten bestmöglich ausgebildet und ausgerüstet werden. Sie befürchten weiters, dass es Darabos als Zivildiener bei seinen EU-Verteidigungsministerkollegen ein Glaubwürdigkeitsproblem haben könnte. Abschließend wollen die Milizverbände vom neuen Minister wissen, ob er auch heute noch den Wehrdienst verweigern würde.

Die Beantwortung der offenen Fragen sei aber im gemeinsamen Interesse notwendig, um dem Wunsch der Milizsoldaten entsprechen zu können, "auch dem Verteidigungsminister der neuen Bundesregierung unsere uneingeschränkte Loyalität durch Engagement und Einsatzbereitschaft beweisen zu können", heißt es in dem Brief.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen