Neues Schubhaftzentrum in 2 Jahren fertig

"Jahrhundertchance"

© APA

Neues Schubhaftzentrum in 2 Jahren fertig

ÖVP-Innenministerin Maria Fekter hat am Dienstag die Pläne für das neue Schubhaftzentrum im steirischen Vordernberg präsentiert. Bis zum Frühherbst 2012 soll in der Gemeinde ein Gebäudekomplex entstehen, in dem bis zu 220 Schubhäftlinge Platz finden sollen. Zum Siegerprojekt habe sich auch der Menschenrechtsbeirat "sehr wohlwollend" geäußert, so Fekter. Baubeginn wird laut Christoph Stadlhuber von der Bundesimmobiliengesellschaft um den Jahreswechsel sein.

Terrassen und grüne Innenhöfe
Geplant ist demnach ein Gebäudekomplex, der aus einem zur Straße hin ausgerichteten Verwaltungstrakt sowie mehreren fingerförmig dahinter angelegten Wohneinheiten besteht. Die neuen Wohneinheiten sollen jeweils 20 Schubhäftlinge beherbergen, die Gesamtkapazität soll nötigenfalls auf insgesamt bis zu 220 Personen aufgestockt werden können. Terrassen und begrünte Innenhöfe sollen den auf ihre Abschiebung wartenden Insassen möglichst viel interne Bewegungsfreiheit bieten, wie Michael Anhammer vom Architektenbüro SUE Architekten sagte, dessen Projekt von einer achtköpfigen Jury unter 42 Einreichungen ausgewählt wurde. Von der Umwelt abgetrennt wird das Schubhaftzentrum nach vorne hin durch das Verwaltungsgebäude und nach hinten durch einen Zaun.

20 Mio. Euro-Haus in 2 Jahren fertig
Die Errichtungskosten von 20 Mio. Euro wird laut Stadlhuber die BIG vorstrecken, im Gegenzug wird das Innenministerium für das Gebäude Miete bezahlen. Die Übergabe an das Ressort ist laut Stadlhuber Mitte 2012 geplant. Derzeit laufe das Projekt "wie am Schnürchen", so der BIG-Geschäftsführer.

"Jahrhundertchance" durch 120 Jobs
Vordernbergs SPÖ-Bürgermeister Walter Hubner, der der Jury angehörte, lobte das Projekt als Jahrhundertchance für seine Gemeinde, da dadurch auch rund 117 Arbeitsplätze entstehen würden. Außerdem werde das Gebäude durch seine offene Architektur "kein Gefängnis im herkömmlichen Sinn" sein. In Vordernberg hatte es im Vorjahr eine Volksbefragung gegeben, die eine klare Mehrheit für das Schubhaftzentrum brachte.

Von der Gemeindebevölkerung klar abgelehnt wurde dagegen das von Fekter ursprünglich geplante dritte Asylaufnahmezentrum im burgenländischen Eberau. Hier bekräftigte die Innenministerin einmal mehr, dass sie dieses Vorhaben nicht weiter verfolgt. "Nachdem Eberau, dieses Projekt, niemand will, wird es auch nicht errichtet werden", betonte die Ministerin. Momentan sei ein drittes Erstaufnahmezentrum angesichts geringer Flüchtlingszahlen ohnehin nicht nötig. Dass das nicht so bleiben müsse, zeige schon der jüngste Konflikt in Kirgisien, so die Ministerin.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen