Niessl will Schulverwaltung im Land

Schmied-Parteifreund

© APA/Schlager

Niessl will Schulverwaltung im Land

Bei der Reform der Schulverwaltung spricht sich Burgenlands SPÖ-Landeshauptmann Hans Niessl für die Errichtung von Bildungsdirektionen anstelle der Landesschulräte aus. Für die Bildungsdirektionen sollten die Länder zuständig sein, das sei auch ein "Knackpunkt" der Reform, so Niessl. Mehr Zentralisierung sei aus seiner Sicht "nicht gut für das Bildungssystem". Die Länder seien in einem sehr hohen Maße bereit, Kompetenzen vom Bund zu übernehmen, wenn das auch abgegolten würde.

Ganze Verwaltung auf Landesebene
Durch die Einrichtung von Bildungsdirektionen gebe es ein Einsparungspotenzial in der Verwaltung, um in der Schule auch in Zukunft möglichst gute Qualität bieten zu können. Das müsse "die Grundlinie" sein, zu der er sich auch bekenne, so Niessl. Künftig würde er den gesamten Verwaltungsbereich - von den Landwirtschaftlichen Fachschulen über Berufsschulen, Pflichtschulen bis hin zu den höheren Schulen - auf Landesebene zusammenfassen. Zentrale Strukturen seien in der Regel teurer als dezentrale.

Auch Pühringer gegen Zentralismus
Der oberösterreichische ÖVP-Landeshauptmann Josef Pühringer kann sich als Schulreferent ebenfalls nur teilweise für die Pläne der Bundesregierung erwärmen. Vor allem den geplanten Zentralismus lehnt er ab. Probleme würden dann nur von den Betroffenen weg- und hinaufverlegt, und das mache Lösungen nur komplizierter.

Will Landeslehrer behalten
Eine "Verbundlichung" lehne er ab. Der Griff des Bundes nach den Landeslehrern würde weder eine Effizienzsteigerung noch einen Fortschritt bringen. Das wären Maßnahmen gegen die Betroffenen. Ihm seien gerade erst 10.000 Unterschriften von Pflichtschullehrern übergeben worden, die beim Land bleiben wollen. Er halte auch die Identität der Lehrer mit dem Land wichtig, in dem sie unterrichten.

Beim Bund sollten Wissenschaft, Forschung, die Universitäten und Fachhochschulen sein, bei den Ländern der Schulbereich, so der Landeshauptmann. Natürlich sollten aber Lehrpläne und Schulzeitenordnung bundeseinheitlich sein.

Eine einzige Behörde
Eine Reform kann er sich dahingehend vorstellen, dass in einer einzigen Behörde alle Verwaltungsagenden zusammenlaufen. In Oberösterreich sei alles bereits beim Landesschulrat konzentriert, im Gegensatz zu anderen Bundesländern. Die Bezirksschulräte könnte man hingegen sofort abschaffen, so Pühringer. Die Bezirksschulinspektoren aber nicht, denn sie seien für Qualitätskontrolle und Personalmanagement in der Region erforderlich.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen