OÖ: SPÖ bleibt knapp voran

NR-Wahl

OÖ: SPÖ bleibt knapp voran

Auch in Oberösterreich war die FPÖ bei der Nationalratswahl auf dem Vormarsch. Schon die ersten vorliegenden Gemeindeergebnisse deuteten es an, zuletzt landeten die Freiheitlichen mit einem Plus von 2,8 Prozentpunkten bei 22,3 Prozent und rückten damit näher an die Verlierer SPÖ und ÖVP heran.

Diashow Stimmungsbilder aus den Parteizentralen

Stimmungsbilder aus den Parteizentralen

Parteizentrale der NEOS - Jubel mit Spitzenkanditat Matthias Strolz

Stimmungsbilder aus den Parteizentralen

Der Bundesgeschäftsführer der Grünen, Stefan Wallner, reagiert auf die ersten Ergebnisse.

Stimmungsbilder aus den Parteizentralen

Sts. Josef Ostermayer, Bm Gabriele Heinisch-Hosek und GS Laura Rudas in der SP-Zentrale in Wien

Stimmungsbilder aus den Parteizentralen

Grünen-Chefin Eva Glawischnig in der Parteizentrale in Wien.

Stimmungsbilder aus den Parteizentralen

Sts. Josef Ostermayer, Bm Gabriele Heinisch-Hosek und GS Laura Rudas in der SP-Zentrale in Wien

Stimmungsbilder aus den Parteizentralen

ÖVP-Parteizentrale in Wien

Stimmungsbilder aus den Parteizentralen

Werner Fasslabend, Minister Reinhold Mitterlehner, Ministerin Beatrix Karl und Minister Nikolaus Berlakovich reagieren auf die Ergebnisse der ersten Hochrechnung

Stimmungsbilder aus den Parteizentralen

Staatssekretär Reinhold Lopatka, Staatssekretär Sebastian Kurz und Minister Reinhold Mitterlehner in der VP-Zentrale.

Stimmungsbilder aus den Parteizentralen

Parteizentrale des Team Stronach

Stimmungsbilder aus den Parteizentralen

Parteizentrale des Team Stronach - Klubobmann Robert Lugar

Stimmungsbilder aus den Parteizentralen

Parteizentrale der NEOS - Jubel mit Spitzenkanditat Matthias Strolz

Stimmungsbilder aus den Parteizentralen

Parteizentrale der NEOS - Jubel mit Spitzenkanditat Matthias Strolz

Stimmungsbilder aus den Parteizentralen

FPÖ: Generalsekretär Herbert Kickl (2.v.li) und Parteiunterstützer reagieren auf die Ergebnisse der ersten Hochrechnung

Stimmungsbilder aus den Parteizentralen

FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache in der Parteizentrale.

Stimmungsbilder aus den Parteizentralen

SP-Spitzenkandidat Werner Faymann bei der Wahlfeier der SPÖ

Stimmungsbilder aus den Parteizentralen

SP-Spitzenkandidat Werner Faymann bei der Wahlfeier der SPÖ

1 / 16


Die SPÖ schaffte es wieder, die stärkste Kraft im Land zu werden und sich damit gegen die ÖVP zu behaupten, die traditionell bei der Landtagswahl die Nase vorne hat. Aber die SPÖ legte deutlich um 3,4 Prozentpunkte auf 27,5 Prozent ab. Etwas besser ging es der ÖVP, deren Minus nur 1,3 Punkte betrug und die damit auf 25,2 Prozent kam.

Oberösterreich © TZ ÖSTERREICH

 Die Grünen dürfen sich über einen erkennbaren Zuwachs freuen, sie steigerten sich um 1,9 Prozentpunkte auf 11,2 Prozent. Das Team Stronach legte in Oberösterreich einen geglückten Start hin. Es erreichte 4,8 Prozent und hatte auf diese Weise das größte Plus. Das BZÖ wurde hingegen diesmal zerbröselt. Es wurde um 5,6 Prozentpunkte auf 3,6 Prozent heruntergewählt. Der Wiedereinzug in das Parlament wird wohl auch mit der Auszählung der Wahlkartenstimmen kaum gelingen. Die NEOS zeigten mit 3,3 Prozent, dass es sie gibt, die übrigen in Oberösterreich kandidierenden Parteien Piraten, CPÖ, Wandel und KPÖ blieben unter der Wahrnehmungsgrenze von einem Prozent Stimmenanteil.

Oberösterreich © TZ ÖSTERREICH

Das Gesamtplus der FPÖ gründet sich auf einen Zuwachs in allen fünf Wahlkreisen. In etlichen Gemeinden im Inn- und Hausruckviertel wurde sie stimmenstärkste Partei. Die Hochburgen der SPÖ liegen überwiegend im Zentralraum und im Traunviertel, jene der ÖVP im Mühl- und Innviertel. Dennoch mussten beide in etlichen Gemeinden Verluste von über vier Prozentpunkten hinnehmen. Im von der Swap-Spekulationsaffäre betroffenen Linz hat die den Bürgermeister stellende SPÖ mehr als fünf Prozentpunkte verloren. Die FPÖ legte über zwei Prozentpunkte zu und festigte damit ihren zweiten Platz. Die ÖVP wurde von den Grünen überholt und landete auf dem vierten Platz. Die NEOS kamen knapp vor dem Team Stronach - beide jeweils über vier Prozent - zu liegen.

button_neue_videos_20130412.png

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen