ÖVP-Geheimstudie zu Präsidentschaftswahl

ÖSTERREICH

ÖVP-Geheimstudie zu Präsidentschaftswahl

Wie penibel sich die Volkspartei schon jetzt auf den Bundespräsidentschaftswahlkampf vorbereitet, zeigt eine Geheim-Umfrage, die ÖSTERREICH nun vorliegt: Die ÖVP hat in allen Details die Arbeit von Heinz Fischer und die Bedeutung des Präsidentschaftsamtes abtesten lassen. 1.000 Österreicher wurden vom Meinungsforschungsinsitut Fessel Gfk befragt.

Die Details:
- Auf die Frage, ob Heinz Fischer erneut antreten soll, sagen 61 Prozent "Ja", aber immerhin 37 Prozent "Nein". Und das, noch bevor weitere Kandidaten anderer Parteien fixiert wurden. Dabei könnte Fischer aus allen Parteien Konkurrenz erwarten: In der ÖVP ist Niederösterreichs Landeshauptmann Erwin Pröll Favorit für eine Kandidatur, die Grünen könnten Ex-Chef Alexander van der Bellen aufstellen, die FPÖ will jedenfalls einen Kandidaten nominieren - Barbara Rosenkranz oder Norbert Steger wären Anwärter - und das BZÖ liebäugelt mit der Kandidatur von Claudia Haider. Alles namhafte Kandidaten, die Fischer Stimmen abgraben und eine Stichwahl zwischen Fischer und Pröll nötig machen können.

- Besonders gegen ein neuerliches Antreten Fischers sind vor allem FPÖ-Wähler: 60 % wollen nicht, dass er noch einmal antritt. Für die ÖVP-Strategen ein interessantes Detail, denn diese Wähler könnten in einer Stichwahl zwischen SPÖ-Kandidat Fischer und ÖVP-Kandidaten Pröll direkt zur ÖVP wandern.

- Abgetestet wurde von den ÖVP-Strategen gemeinsam mit Fessel Gfk auch, wie die Österreicher Heinz Fischers Arbeit beurteilen: 61 % sind mit seiner Arbeit zufrieden, 35 Prozent meinen allerdings, sein Einsatz sei weniger geworden. Auch hier zeigt sich: Die meisten Fischer-Kritiker finden sich unter den FPÖ-Wählern, die zu 59 Prozent meinen, dass sich Fischer fünf Jahre nach Amtsantritt weniger einsetzt als zu Beginn.

- Auch die Bedeutung des Amts nach fünf Jahren Präsidentschaft von Heinz Fischer wurde abgetestet. 54 Prozent, also mehr als die Hälfte der Befragten, sind der Ansicht, dass das Amt an Bedeutung verloren hat. Selbst 49 Prozent der SPÖ-Wähler sind dieser Meinung, 55 % der ÖVP-Wähler sehen einen Bedeutungsverlust des Präsidentenamtes in den vergangenen fünf Jahren und FPÖ-Wähler meinen sogar zu 71 % - also zu mehr als zwei Drittel - dass das Amt an Bedeutung verloren hat.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 9

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen