Petzner:

ÖSTERREICH-Interview

© ZiB/ORF Screenshot

Petzner: "Ich fühle mich vom ORF betrogen“

BZÖ-Abgeordneter Stefan Petzner attackiert nach seinem umstrittenen Auftritt in der "Zeit im Bild 2" nun den ORF. Im Interview mit der Tageszeitung ÖSTERREICH (Sonntagsausgabe) meint Petzner: "Der ORF hat mich zu einem anderen Thema eingeladen. Und der Beitrag vor dem Interview war auch manipuliert. Das war unfair." Man hätte ihn unter dem Vorwand eingeladen, dass es um die Kärntner Politikskandale gehen würde und nicht um die Broschüre, so Petzner. "Dann ging es nur um die Broschüre. Ich fühle mich vom ORF betrogen."

Video: So skurril war Petzners Auftritt:

"Keine gute Figur"
Petzner gibt jedoch zu, dass er in dem ZiB-Interview keine gute Figur gemacht hat: "Ich hatte schon bei der ersten Antwort das Gefühl, das läuft nicht gut. Auf Twitter habe ich dann viel Kritik nachgelesen. Und dann muss man auch die Größe haben, einzugestehen, dass das Interview kein Glanzstück war. Ich habe mir das Interview noch einmal angesehen. Ich war zu aggressiv, aber es war auch keine Katastrophe."

Petzners Twitter-Eintrag: "Habs versemmelt":

Petzner_Twitter.jpg

Petzner bekräftigt in ÖSTERREICH, dass er im Falle einer Verurteilung zurücktreten wird: "Falls es, entgegen aller Erwartungen, zu einer Verurteilung käme, würde ich umgehend zurücktreten. Ich teile die Kritik vieler Menschen, dass viele Politiker Sesselkleber sind. So wollte ich nie sein. Ich stelle hohe Maßstäbe an andere Politiker, also muss ich sie auch an mich selbst stellen."
 

Hier holt Petzner seinen Führerschein 1/5

Hier holt Petzner seinen Führerschein

Hier holt Petzner seinen Führerschein 2/5

Hier holt Petzner seinen Führerschein

Hier holt Petzner seinen Führerschein 3/5

Hier holt Petzner seinen Führerschein

Hier holt Petzner seinen Führerschein 4/5

Hier holt Petzner seinen Führerschein

Hier holt Petzner seinen Führerschein 5/5

Hier holt Petzner seinen Führerschein

  Diashow

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung