Kurz legt zu, Strache verliert

Politbarometer

© APA

Kurz legt zu, Strache verliert

Integrationsstaatssekretär Sebastian Kurz (ÖVP) ist der einzige Politiker, der in der aktuellen Halbjahresbilanz im ÖSTERREICH-Politbarometer gewinnt. Seine Arbeit wird im Saldo von 23 Prozent der Befragten positiv bewertet, ein Plus von 6 % seit Jänner. Am anderen Ende der Skala stürzt FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache indes auf minus 43 % ab (minus 11 %).

politbaro.jpg

Weder Regierung noch Opposition punkten. Politologe Peter Filzmaier macht im ÖSTERREICH-Gespräch dafür das Parteienhickhack verantwortlich: „Die Leute honorieren sachliche Argumente. Kurz hat sich fast nie als Parteipolitiker zu Wort gemeldet. Das macht seinen Erfolg aus.“

Filzmaier: „Strache kann so nicht Kanzler werden “
Von den Parteichefs gewinnt nur SPÖ-Chef Werner Faymann 2 %, erreicht aber trotzdem nur einen Saldo von minus 11 %. ÖVP-Chef Michael Spindelegger verlor 6 % und liegt nun bei minus 12 %. Die Opposition kann das nicht nutzen: FPÖ-Chef Strache werten gleich 60 % negativ. Filzmaier: „Er polarisiert zu sehr, spricht keine Wechselwähler an. Das müsste er aber, will er wirklich noch Kanzler werden.“

politbar1.jpg

Sorgenkind der Regierung ist Finanzministerin Maria Fekter (ÖVP): Sie verlor seit Jänner 16 %. Saldo: minus 31 %. Ihr Pech laut Filzmaier: die Eurokrise und ihr „kantiges“ Auftreten. Bundespräsident Heinz Fischer indes kann sich immer schlechter der Tagespolitik entziehen, so Filzmaier: „Er muss zu heiklen Themen wie Kärnten Stellung nehmen und polarisiert so mehr.“ Fischer verlor gleich 11 %.

politbaro1.jpg

 

Gallup fragt im Auftrag von ÖSTERREICH jede Woche 400 Österreicher: Von welchem Politiker haben Sie eine positive/negative Meinung? Das Ergebnis ist der Saldo aus Positiv und Negativ. Der Pfeil gibt diesmal die Veränderung zum Wert von Jänner an. Nach demselben System fragt Gallup nach der Meinung zu den Spitzenkandidaten. Blau: positive Meinung. Rot: negativ. Dazu: Saldo und Veränderung zu Jänner.

Autor: K. Nagele
Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
Erster Politiker verlässt FPÖ, weil sie zu rechts ist
Ex-Stadtrat kritisiert Linie gegen Flüchtlinge Erster Politiker verlässt FPÖ, weil sie zu rechts ist
Der Klagenfurter Ex-Stadtrat Gerhard Reinisch konnte sich mit dem Rechtsruck innerhalb der FPÖ nicht mehr arrangieren. 1
Internet lacht über Strache-Porträt
Kurios Internet lacht über Strache-Porträt
Eine Künstlerin hat dem FP-Boss ein Gemälde gewidmet und geschenkt. 2
FPÖ-Mann: Eklat um Sex-Chat
Er streitet alles ab FPÖ-Mann: Eklat um Sex-Chat
FPÖ-Politiker soll Minderjährige belästigt haben. Er streitet das ab. 3
Google-Suche nach "Österreich" führt zu Nazi-Seite
Rechtsextreme Inhalte Google-Suche nach "Österreich" führt zu Nazi-Seite
Die Google-Suche nach Österreich führt zu einer rechtsextremen Seite. 4
Asyl: Häupls Angriff auf die ÖVP
Vorwürfe Asyl: Häupls Angriff auf die ÖVP
Die Flüchtlingsdebatte wird heiß. Jetzt schaltet sich auch Wiens Bürgermeister ein. 5
63 Sex- Attacken in Ministerien
Belästigung und Mobbing: Innenministerium "führt" 63 Sex- Attacken in Ministerien
So viele Übergriffe gab es in Österreichs Ministerien in den vergangenen Jahren. 6
FPÖ-Mann gibt
 Anschlag-Tipps für Moscheen
Nächster Eklat bei FPÖ FPÖ-Mann gibt
 Anschlag-Tipps für Moscheen
Der nächste verbale Ausfall eines Freiheitlichen beschäftigt derzeit die Justiz. 7
Grüne: 1,2 Mio. Euro in bar für Van der Bellen
Hofburg-Wahl Grüne: 1,2 Mio. Euro in bar für Van der Bellen
Dazu kommen noch "Sachspenden" in Form von Personal und Räumlichkeiten. 8
So leer ist die neue Grenzanlage
ÖSTERREICH-Lokalaugenschein So leer ist die neue Grenzanlage
ÖSTERREICH wurde als erstes Printmedium durch die neue Grenzanlage geführt. 9
Kurz warnt vor neuer Asyl-Welle aus Afrika
Millionen Flüchtlinge Kurz warnt vor neuer Asyl-Welle aus Afrika
Aus Afrikas Krisenherden droht schlimmere Flüchtlingswelle als aus Syrien oder dem Irak. 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.