Regierungsspitze verurteilt blaue Islam-Aussagen

ÖSTERREICH exklusiv

© Archiv

Regierungsspitze verurteilt blaue Islam-Aussagen

Die Spitzen der Bundesregierung verurteilen die islamfeindlichen Äußerungen der Grazer FPÖ-Kandidatin Susanne Winter. Bundeskanzler Alfred Gusenbauer bezeichnet die Wortmeldungen im ÖSTERREICH vom Dienstag als "inakzeptabel". "Die Aussagen von Frau Winter entbehren jeglicher historischen Grundlage und sind zu tiefst zu verurteilen", so der Kanzler.

Vizekanzler Wilhelm Molterer grenzt sich von der FPÖ ab: "Es braucht eine Firewall gegen diese Gruppierung. Diese Haltung hat sich einmal mehr bestätigt. Es wird keine Koalition mit dieser FPÖ geben".

Gusenbauer kritisiert Verunglimpfung
Gusenbauer kritisiert, dass mit diesen Aussagen eine staatlich anerkannte Religionsgemeinschaft herabgewürdigt worden sei. Denn: "Jeder und jede hat das Recht, seine Religion frei auszuüben. Und wir lassen nicht zu, dass Angehörige einer Religionsgemeinschaft pauschal verunglimpft und beschimpft werden."

Busek ortet primitivsten Populismus
Für den ehemaligen ÖVP-Chef Busek hat sich die steirische FPÖ-Stadtpolitikerin Winter "demokratiepolitisch disqualifiziert". Busek hält es "für eine Katastrophe, globale Fragen auf diese Weise zu behandeln. Das ist primitivster Populismus, der nicht in eine Demokratie passt". Busek erwartet sich eine Politik gegen Intoleranz.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen