Richter gegen Kampusch-Äußerung

"Glaube verloren"

Richter gegen Kampusch-Äußerung

Die österreichische Richtervereinigung wehrt sich gegen die Äußerung von Natascha Kampusch, wonach sie ihren "Glauben an die Justiz dieses Landes schon irgendwie verloren" hätte und übt Kritik an der Form der Berichterstattung des ORF. Journalist Christoph Feurstein habe es unterlassen "auf die Trennung der Staatsgewalten" hinzuweisen, sagte der Vizepräsident der Richtervereinigung, Manfred Herrnhofer.

Natascha Kampusch hat unterdessen ihre Kritik gegenüber der heimischen Justiz zurückgenommen. Es tue ihr leid, hier sei ein Versprecher passiert, so die 19-Jährige. Gemeint sei natürlich die Exekutive.

Versprecher in "Interviewsituation passiert"
Im Gespräch mit ORF-Redakteur Christoph Feurstein am Montag hatte das Entführungsopfer angesichts der angeblichen Ermittlungspannen erklärt: "Ich habe meinen Glauben an die Justiz dieses Landes schon irgendwie verloren." Ihr sei die Trennung der Staatsgewalt sehr wohl bewusst, betonte Kampusch am Dienstag. Der Versprecher sei ihr in der Interviewsituation "passiert".

Richtervereinigung legt Wert auf Unterscheidung
Herrnhofer betonte, dass er "Wert auf die Unterscheidung zwischen der Exekutive und der unabhängigen Justiz" lege. "Im Falle Kampusch hat die Justiz - soweit sie bisher überhaupt befasst wurde - unverzüglich entsprechend der Sachlage entschieden", meinte der Klagenfurter Strafrichter. Die unabhängigen Gerichte seien in der Causa bisher nur einmal mit einem Verleumdungsvorwurf konfrontiert worden, wo ein im Ruhestand befindlicher Richter verurteilt worden sei.

Durch den "groben journalistischen Fehler" des ORF sei die unabhängige Justiz völlig zu Unrecht in Misskredit gebracht worden. "Gerade in Zeiten eines Bawag-Verfahrens und der Aufarbeitung schwerwiegender Vorwürfe gegen höchste Ressortverantwortliche ist das Vertrauen der Bevölkerung in eine unabhängige Justiz eine wesentliche Stütze zur Bewältigung ihrer schwierigen Aufgaben", erklärte Herrnhofer.

761.000 sahen zu
761.000 Zuseher waren am Montag Abend durchschnittlich bei der "Thema Spezial"-Sendung "Die Akte Kampusch - Eine Eine Chronik des Versagens" dabei. Im Interview mit Christoph Feuerstein nahm Natascha Kampusch unter anderem Stellung zu Ermittlungspannen in ihrem Entführungsfall. Laut ORF sahen zur Spitzenzeit 823.000 Seher zu. In den Kabel- und Satelliten-Haushalten wurde ein Marktanteil von 27 Prozent erreicht.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen