SPÖ-Minister verteidigen Kanzler

Strache-Fotos

SPÖ-Minister verteidigen Kanzler

Die SPÖ hat in der Beurteilung der Foto-Affäre um FP-Chef Heinz Christian Strache einen bemerkenswerten Schwenk vollzogen. Hatte Bundeskanzler Alfred Gusenbauer (S) die Bilder vorige Woche noch als "Jugendtorheiten" abgetan, aus denen er Strache keinen Strick drehen würde, bezeichnete er dessen Distanzierung vom Nationalsozialismus am Dienstag als "nicht ausreichend". SP-Klubchef Josef Cap hatte sich zuvor mit Straches "Klarstellung" zufrieden gegeben, schwenkte aber gestern ebenfalls um und befand, dass beim FP-Chef der "Trennstrich zur Vergangenheit fehlt".

Grüne: "Beschwichtigungskanzler"
"Wie hält es die SPÖ mit der FPÖ?" Dies wollte der Grüne Bundesparteisekretär Lothar Lockl am Mittwoch wissen. Die Vermutung liege nahe, dass eine Zusammenarbeit in einer Regierung angestrebt werde, "wenn es sich ausgeht". Den jüngste Vorstoß Gusenbauers, Straches Erklärungen als "nicht ausreichend" zu bewerten, ist für Lockl zu zögerlich gekommen. "Österreich erhält möglicherweise statt einen Schweigekanzler einen Beschwichtigungskanzler", spielte er auf die von der SPÖ viel kritisierte schwarz-blaue Regierung unter Wolfgang Schüssel (V) an. Die SPÖ sage nicht was Sache ist, sondern "mogle sich herum".

SPÖ-Kritik an Gusenbauer
Die erste milde Einschätzung von Gusenbauer rund um die Strache-Fotos sorgten für Entrüstung in der SPÖ. Ex-Kanzler Franz Vranitzky betont am Dienstag im Interview mit ÖSTERREICH, dass die Strache-FPÖ für ihn keine Option sei. Vranitzky bemängelt: "So wie ich das ausdrücke, habe ich das von niemand anderem gehört.“ Kritik an Gusenbauer kommt auch von SP-Wissenschaftssprecher Josef Broukal: "Ich denke, er weiß heute auch, dass er zu Straches Aussagen andere Worte hätte finden können.“ Zuvor bemängelte schon Nationalratspräsidentin Barbara Prammerdie Formulierung als "nicht die glücklichste".

Bures und Buchinger verteidigen Kanzler
Frauenministerin Doris Bures (S) und Sozialminister Erwin Buchinger (S) haben Gusenbauer wegen dessen milden Worten zu den umstrittenen Jugendfotos von FPÖ-Chef Heinz Christian Strache verteidigt. Vor dem Ministerrat am Mittwoch sagte Bures, die Worte des Bundeskanzlers seien "klar genug" gewesen. Für Buchinger waren Gusenbauers Worte "in der gesamten Breite" deutlich genug.

Taktisches Spiel
Als taktisches Spiel sehen die Meinungsforscher Fritz Karmasin (Gallup) und Günther Ogris (SORA) die milde Beurteilung der umstrittenen Fotos durch Gusenbauer. Dass es innerhalb der SPÖ Aufregung über das Verhalten Gusenbauers gibt, "scheint im Augenblick der ÖVP zu nutzen", erklärte Karmasin. Ogris glaubt wiederum, dass der Schaden für die SPÖ "zeitlich begrenzt" sein werde.

Die Taktik Gusenbauers gegenüber Strache, ausgehend von der Sorge, dass die ÖVP mit FPÖ und BZÖ eine Koalition machen könnten, sei "halt offensichtlich innerhalb der Sozialdemokratie umstritten", so Ogris. Gusenbauer selbst sei ja "glaubwürdig in seiner persönlichen Abgrenzung zum rechten Rand".

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen