Salzburg schafft Vermögensgrenze bei Pflege ab

SPÖ-Land

© buenos dias

Salzburg schafft Vermögensgrenze bei Pflege ab

In Salzburg wird die Vermögensgrenze für die 24-Stunden-Betreuung daheim abgeschafft. Bei der stationären Pflege soll die Vermögensgrenze auf 10.000 Euro angehoben werden, soziale Dienste sollen billiger werden. Außerdem plant Landesrätin Erika Scharer eine Erhöhung der Förderungen auf 500 bzw. 1.000 Euro (bisher 225 Euro bzw. 800 Euro). Damit kommt die Sozialdemokratin dem Pflegepaket, das ÖVP-Wirtschaftsminister Martin Bartenstein am Mittwoch lanciert hat, sehr entgegen.

Land handelt statt Bund
Da der Bund seit einem Jahr nicht in der Lage sei, adäquate Lösungen zu bieten, springe nun eben das Land ein, so Scharer. Die Landespolitikerin hofft aber trotzdem noch auf eine bundeseinheitliche Lösung - unter der nächsten Regierung.

Wettbieten um Erhöhung
Auf Bundesebene hat unterdessen der Wettlauf zwischen den Parteien um die Erhöhung des Pflegegeldes eingesetzt. Die SPÖ will seit Jahr und Tag eine fünfprozentige Anhebung für alle sieben Pflegestufen, die ÖVP nennt keine konkrete Zahl für die Anhebung und knüpft sie an die Abschaffung der Vermögensgrenze. Die Grünen fordern mindestens fünf Prozent, die SPÖ-Pensionisten bis zu neun Prozent, das BZÖ ist bei zehn Prozent, und die FPÖ will gleich 20 Prozent plus.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen