11. Oktober 2012 00:01

U-Ausschuss 

Schlaff blamiert Ausschuss

Verglich Befrager mit der Gestapo - Kam mit Bodyguards & Panzerlimo. 

Schlaff blamiert Ausschuss
© TZ ÖSTERREICH
Schlaff blamiert Ausschuss
© TZ ÖSTERREICH
Schlaff blamiert Ausschuss
Schlaff blamiert Ausschuss
© APA, Schlaff betritt das Parlament
Schlaff blamiert Ausschuss
Schlaff blamiert Ausschuss
© APA
Schlaff_kleiner.jpg
© APA

Schlaff kam pünktlich um 10 Uhr. Im Panzer-Range-Rover. Mit vier Bodyguards. Der Milliardär strotzte vor Selbstbewusstsein, ließ gleich zu Beginn eine Bombe platzen: Er verglich die Befragung im U-Ausschuss mit Verhörtechniken der Gestapo.

Auf die Frage, ob er in letzter Zeit Kontakt zu Ausschussmitgliedern oder Nationalratsabgeordneten gehabt habe, antwortete er: „Kreisky hat einmal gesagt: ‚Diese Frage wurde mir zuletzt von der Gestapo gestellt.’ Ich weigere mich, nur zwischen Ja und Nein wählen zu dürfen.“

Zu Pilz: „Ich nenne Sie auch nicht Sozialschmarotzer“
Zum eigentlichen Ausschussthema – die Telekom-Ostgeschäfte – konnte und wollte Schlaff in keinem Punkt Auskunft geben: „Eigentlich wollte ich das Mysterium rund um die Telekom-Ost aufklären, aber ich habe den Medien entnommen, dass ich Mitbeschuldigter bin“, sagte er und lächelte Petzner und Pilz süffisant an.

Der Milliardär wiegelte ab, stritt, strafte mit verächtlichen Blicken. Und: Keiner vor ihm machte so umfangreich von seinem Entschlagungsrecht Gebrauch. 72-mal keine Aussage! Rekord. Das schaffte selbst Alfons Mensdorff-Pouilly nicht (43 Entschlagungen).

Bis 13 Uhr lieferte sich Schlaff harte Wortduelle mit Peter Pilz (Grüne) und Stefan Petzner (BZÖ). Er versuchte, Fragen abzuwiegeln: „Wollen Sie sich das wirklich antun? Es wäre taktisch klug, die Fragen zu beenden, da ich sie nicht beantworten werde“.

Um 13.05 verließ er sogar den Ausschuss, weil er zu einem wichtigen Termin musste. Um 14.30 Uhr kam er wieder zurück – um weiter zu verhöhnen.

Milliardär Schlaff vor dem U-Ausschss
http://images03.oe24.at/schlaff04.jpg/storySlideshow/81.408.331
Milliardär Schlaff vor dem U-Ausschuss
http://images03.oe24.at/schlaff03.jpg/storySlideshow/81.408.328
Milliardär Schlaff vor dem U-Ausschuss
http://images04.oe24.at/schlaff02.jpg/storySlideshow/81.408.325
Milliardär Schlaff vor dem U-Ausschuss
http://images03.oe24.at/schlaff_a1.jpg/storySlideshow/81.390.208
Der Milliardär entschlug sich zu fast allen Fragen
http://images03.oe24.at/schlaff_A10.jpg/storySlideshow/81.390.190
Der Milliardär entschlug sich zu fast allen Fragen
http://images05.oe24.at/schlaff_a4.jpg/storySlideshow/81.390.199
Der Milliardär entschlug sich zu fast allen Fragen
http://images03.oe24.at/schlaff_a5.jpg/storySlideshow/81.390.196
Der Milliardär entschlug sich zu fast allen Fragen
http://images01.oe24.at/schlaff_a6.jpg/storySlideshow/81.390.193
Der Milliardär entschlug sich zu fast allen Fragen
http://images05.oe24.at/schlaff01.jpg/storySlideshow/81.408.322
Milliardär Schlaff vor dem U-Ausschuss
http://images01.oe24.at/schlaf_a2.jpg/storySlideshow/81.390.205
Der Milliardär entschlug sich zu fast allen Fragen
http://images05.oe24.at/schlaff_a11.jpg/storySlideshow/81.390.187
Der Milliardär entschlug sich zu fast allen Fragen
http://images02.oe24.at/schlaff07.jpg/storySlideshow/81.408.319
Milliardär Schlaff vor dem U-Ausschuss
http://images02.oe24.at/schlaff05.jpg/storySlideshow/81.408.334
Milliardär Schlaff vor dem U-Ausschuss
http://images01.oe24.at/schlaff06.jpg/storySlideshow/81.408.337
Milliardär Schlaff vor dem U-Ausschuss

Gegen 16 Uhr drohte die Situation endgültig zu eskalieren. Schlaff attackierte Pilz: „Ich sage Ihnen auch nicht, dass Sie ein Sozialschmarotzer sind, weil Sie in einer Sozialwohnung leben.“ Vorsitzender Walter Rosenkranz (FPÖ) versuchte zu retten, beendete die sinnlose Befragung.

Die Opposition ist über den Auftritt des Milliardärs fassungslos. Petzner: „Wenn den Gestapo-Gag jemand anders gemacht hätte, hätten wir einen Riesenwirbel.“ Aber Schlaff könne sich das erlauben.

Video: Medienscheuer Milliardär vor dem U-Ausschuss:

Nächste Seite: Der LIVE-TICKER zum Nachlesen

 

Autor: (kali)

Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
28 Postings
schlaffi (GAST) meint am 14.10.2012 23:23:06 ANTWORTEN >
die Mafia im Nadelsteif
Der richtige Beobachter (GAST) meint am 13.10.2012 03:23:40 ANTWORTEN >
Es wird doch niemand ernstlich annehmen, daß einer der größten Geheimnisträger der Republik von den wenigen unabhängigen Parlamentariern, die dieser Spitzennachrichtendienstler nicht auf seiner Gehaltsliste führt, etwas unangenehmes zu erwarten hat.

Schlaff,s internationale Seilschaften sind gewaltig, seine Kapitalmacht unerschöpflich und er obendrein auch nicht ganz unintelligent.

Solch eine Person ist von einem Rechtsstaat nicht greifbar. Die einzige Gefahr für solche Personen geht von seinesgleichen in seiner Branche aus.

Offenbar ist er sehr erfolgreich, denn er lebt schon recht lange, was in seinem Milieu keine Selbstverständlichkeit ist.
Oracle meint am 12.10.2012 14:43:02 ANTWORTEN >
Jetzt dürfte selbst dem allergrößten Deppen klar geworden sein, wie die Kräfteverhältnisse Politik ./. Wirtschaft sind.

Egal was die Politik vorgibt, die Wirtschaft entscheidet für sich neu und die Politik kann im Prinzip nur das was die Wirtschaft übrig lässt, möglichst gerecht verteilen. Seit der Abschaffung der Monarchie ist in allen Staaten nur noch das passiert, was die Wirtschaft zugelassen hat - wer was anderes träumt, soll weiter träumen - aber schweigend.
kirsanno meint am 12.10.2012 13:01:15 ANTWORTEN >
Man sollte bei der wahren u. wirklichen DEMOKRATIE unserem Nachbarn der SCHWEIZ einen Antrag auf Asyl bzw.Bleiberecht stellen !
kirsanno meint am 12.10.2012 09:38:34 ANTWORTEN >
Sind wir ein RECHTSSTAAT oder NICHT ? Sind wir ein RECHTSSTAAT oder NICHT ?
musiczib meint am 12.10.2012 06:05:05 ANTWORTEN >
Der U-Ausschuß kommt mir vor wie eine Partie die sich kennen und einer den anderen den schwarzen Peter in die Schuhe schieben möchten, obwohl alle Dreck am Stecken haben,
Nur das würde nie wer zu geben.
Ich sage, Kindergarten aus - Das Gericht soll jetzt entscheiden, denn dann sollen´s gleich die Herrschaften hinter die schwedischen Gardinen bringen.
Gibts doch nicht, dass man solange da herumschei... !
Ständiger Beobachter (GAST) meint am 11.10.2012 23:39:35 ANTWORTEN >
Auffalend ist, daß die meisten "geladenen Herrschaften" das Parlament mit Bodygards und Anwalt betreten. Vor wem oder was haben diese "ehrlichen Herrschaften Angst?

Otsoma meint am 11.10.2012 22:15:22 ANTWORTEN >
Es war eine Niederlage der Demokratie, eine Niederlage des Parlaments, eine Niederlage der Politiker
Der einzige der sich bemühte war der Politiker von der FPÖ Rosenkranz. SPÖ/ÖVP vertreten durch
die beiden Freaks Amon und Pendl die wenig bis kein Interesse hatten das rigoros Aufklärung betrieben wird. Die Grünen und BZÖ vertreten durch die Selbstdarsteller Pilz u. Petzner die nur ihr Ego pflegen wollten. Es muss sich wirklich grundlegendes ändern in unseren Land, so kann es nicht weitergehen. Als erstes muss diese Regierung und unser Her BP entfernt werden, wenn möglich bald das wäre ein erster Schritt.
rotfeuerstachel (GAST) meint am 12.10.2012 00:15:08
Leider läuft viel zu viel sinnloser bremsender Sand als Schmarotzer und Zerstörer im Getriebe mit. Zu dem Satz" Ich entschlage mich dagegen gibt es kein Rechtsmittel", eine grundlegend richtige Feststellung beim nächsten Inkasso der Abzockermaschinerie werdwe auch ich diesen Satz einmal auf den Prüfstand bringen in wie weit es eine Rechtsmäßigkeit gibt. Ich werde jedenfalls nichtmehr wissen das ich dort gefahren oder gewesen bin, VORSICHT DA TRITT SOFORT DIE ENTMÜNDIGUNG IN KRAFT, EINEM BEKANNTEM VON MIR IST ES SO GEGANGEN DIE ENTZMÜNDIGUNG WAR IN ZWEI STUNDEN ERLEDIGT UND PERFEKT, VERURSACHER ZWEI DAMALS NOCH GEND. BEAMTE, WOBEI MAN EINEN VON DEN BEIDEN DURCH EINE ANZEIGE BEIM KOMMANDOPOSTEN WEGEN ALOKOHOLISIERUNG ZWANGSVERSETZT HAT. ( Ein AEs ist doch Zeit diese Lügen.- und Räuberbande in eine Sackgasse zu führen. Eines ist sehr merkwürdig das es möglich ist Bürger brutal zusammen schlagen zu dürfen und diese menschenfeindliche Brut agiert weiter als wenn es weder Justiz noch Gegner von diesen Machenschaften geben würde. Der gesamte Sumpf muss um funktionieren zu können seine Haarwurzeln bis in die kleinen Zellen deponiert haben, es sieht schon fast so aus als ob ob ein Teil der Luftwurzeln in Nebel getaucht wurden, um eine Annäherung an die Hauptquellen zu verhindern und der Satz: "Ich entschlage mich der Antwort" als eine Gesetzmäßigkeit ganz einfach zu akzeptieren ist schon fast als eine Beihilfe zu solchen Abläufen gewähren zu lassen ist so gesehen schon fast eine strafbare Unterstützung um die Arbeit der Justiz und dem U-Ausschuss zu verhindern oder zu erschweren. Im Vfgh dürften auch so manche Zahnräder nicht so richtig mit dem Getriebe mitlaufen, ein Kracher im Getriebe kostet den Anderen nur einen Lacher. Aus einem Pflichtbewusstsein heraus kann man sehr wohl einen Beruf so auasüben das em Ende des Tages, ein sinnvolles und die Materie bestärkendes Ergebnis vorliegen. Bei Nebenjobs wo das Einkommen zu einem sehr guten Solär bezeichnen ist, es liegen im jahrzehnten altem eigenem Saft Gesetze die der Zeit weder entsprechen noch objektiv anwendbar sind. _Da ich einen Fall in meiner Familie habe wo nach einem Paragraphen aus dem Jahre 1946 abgehandelt wurde, erinnerte mich das Ergebnis an die Zeit einer teilweisen Leibeigenheit. Die Parlamentarier sollten so rasch als möglich der Weizen vom Streu getrennt werden.
lenin021 meint am 11.10.2012 22:14:20 ANTWORTEN >
...war da nicht was mit Terrorverdächtigung? Ist das nicht ein Tierschützer? Na dann für zwei Jahre ab in den Bau und Untersuchen....
Es ist ein Schauspiel sondergleichen. Diese Hüpfer in Nadelstreif sind gleicher als gleich....
Equalizer66 meint am 11.10.2012 18:18:51 ANTWORTEN >
War etwas Anderes zu erwarten?! Unabhängig davon bin ich doch ein wenig amüsiert, dass der österreichische Oligarch nicht im geringsten "schlaff" war was Peter Pilz betraf.
der ungebildete SEDLAZEK (GAST) meint am 11.10.2012 17:35:06 ANTWORTEN >
Sedlazek: Wenn es wirklich ein Affentheater ist,
dann ist dort IHR Platz, sie primitive Rübe.
ugauga meint am 11.10.2012 17:18:05 ANTWORTEN >
warum wurde der taus nicht eingeladen
Josef Taus
Ex-ÖVP-Parteiobmann

Er war einer der Letzten, die Helmut Elsner in Freiheit gesehen haben. Am 12. September 2006, zwei Tage vor dessen Verhaftung, stattete der Industrielle Josef Taus Elsner einen Kurzbesuch auf dessen Alterssitz im südfranzösischen Mougins ab. Gegenüber profil erklärte Taus anschließend, er habe auf eine „halbe Stunde“ vorbeigeschaut, ein wenig mit Elsner geplauscht und sei dann zum Flughafen Nizza gefahren. Taus im Wortlaut: „Es war ein Privatgespräch unter alten Bekannten. Elsner sitzt in der Scheiße“ (profil 38/06). Dumm nur: Taus wurde dabei fotografiert, wie er Elsner einen Umschlag übergab. Geht es nach dem ehemaligen ÖVP-Bundesparteiobmann, hat es sich dabei bloß um eine „Straßenkarte“ gehandelt. Taus war es auch gewesen, der 2002 zusammen mit der Bawag, dem Geschäftsmann Martin Schlaff und dessen Kompagnon Herbert Cordt den bulgarischen Mobilnetzbetreiber Mobiltel erworben hat. Heute beteuert Taus, er sei lediglich als „Berater“ der Bawag aufgetreten und habe die ihm zugerechneten Mobiltel-Anteile treuhändig gehalten. Für wen er als Treuhänder agiert haben will, sagt er nicht. Die Justiz hegt einen bislang nicht erhärteten Verdacht: Demnach könnte Taus die Anteile für keinen anderen als
Elsner selbst gehalten haben.
Gratulation (GAST) meint am 11.10.2012 16:03:52 ANTWORTEN >
Gratuliere dem Rechtsstaat recht herzlich
Kleinen Sesselscheisser......
72 entschlug sich der Herr Schaff
Gratuliere, werde ich bei der nächsten Radarstrafe, nächster Polizeikontrolle, nächster Gerichtsverhandlung usw ebenfalls machen...
christian1965 meint am 11.10.2012 15:39:10 ANTWORTEN >
man fragt sich welches geistes kind doch politiker sind! bilde einen u-ausschuss, lade zeugen vor, die natürlich sofort gestehen was sie nicht alles angestellt haben. die politiker brauchen sich dann nur noch auf die schulter klopfen - so oder so ähnlich stellen sie sich die welt vor!
blöderweise spielts das nicht, sie sind auch keine richter, sie sollen nur die politische verantwortung klären nicht mehr, aber auch nicht weniger! dazu aber sind sie nicht imstande!!!
Revolution (GAST) meint am 11.10.2012 15:35:02 ANTWORTEN >
Solange keiner etwas unternimmt, die Bürger dieses Landes nicht das Parlament niederrennen, wird nichts geschehen
Verbrecher nach der Reihe, Entschlagen, Ich kann es nicht mehr hören!
Soll sein süffisantes Lächeln einstellen und antworten....
frediauswien meint am 11.10.2012 15:18:27 ANTWORTEN >
Allesamt Verbrecher die Milliarden scheffeln einen noch deppert ins Gesicht lachen sich selbst alles richten und sowieso nix zu befürchten haben!!!

Wieso geht da keiner dagegen vor?
Muss es wirklich zu einem Aufstand kommen damit die Menschheit normaler wird und nicht mehr lauter so linke Vögel hervorbringt wie die ganzen Politiker und deren Freunderl??

Ich kann nur mehr kotzen und würde am liebsten ............
Ganz kleiner Mann (GAST) meint am 11.10.2012 14:31:18 ANTWORTEN >
Es ist mehr als unverständlich, daß man solche Leute nicht in U-Haft nimmt.
Ein kleiner Ganove wird sofort eingelocht und Tag und Nacht bearbeitet bis er "singt".
Ach so, die Kleinen sperrt man ein - die Großen läßt man laufen.
Da soll noch einer sagen, wir seien keine Bananenrepublik.
Es gilt selbstverständlich die Unschuldsvermutung!
rubikon meint am 11.10.2012 13:16:00 ANTWORTEN >
Es ist zu hoffen, dass die Korruptionsstaatsanwaltschaft SCHLAFF vieles nachweisen kann und er dann vor dem Richter steht und nicht mehr sagen kann, "ich entschlage mich".
rotfeuerstachel (GAST) meint am 12.10.2012 00:27:21
Alleine der Satz "Ich entschlage mich der Antwort müsste mit einer Geldstrafe von 10.000 € geahntet werden, wäre doch eine sehr lukrative Einnahmensquelle für die andere Gruppe der Milliardenverjankerer. Aber neine da wird die STVO durchforstet wo vielleicht doch eine Möglichkeit für eine neue Abzockerlücke herausfindbar ist. Vieleicht wegen behinderten herunter hängenden Hosenstulpen oder nicht beide Schuhe geputzt, den Einkauf im PKW nach Hause transportieren, Mütter über 80 im Auto mitnehmen, dann entschlage ich mich der Aussage!!!!!!!!!!!!!!!!!
hmmm, (GAST) meint am 11.10.2012 13:45:30
dann sagt er halt: ich hab's vergessen - egal wie auch immer - rauskommen tut genau NIX und die polit-gauner und konsorten machen lustig weiter wie bisher. weil wir soo ein tolles rechtssystem haben das gaaanz unabhängig agiert und überhaupt nicht von der jew. ministerin gegängelt wird. wie sich die noch in den spiegel schauen können ist mir ein rätsel.
norge meint am 11.10.2012 12:36:43 ANTWORTEN >
Einerseits war klar dass er sich zu allen wichtigen Punkte entschlagen wird (dank der Ermittlungen der Staatsanwaltschaft). Andererseits war die "Nazikeule" auch absehbar. Personen wie Schlaff stehen außerhalb unseres Rechtssystems.
Gastgast (GAST) meint am 11.10.2012 12:07:41 ANTWORTEN >
Untersuchungsausschuss = Kasperltheater für Minderbegabte.
Advocat (GAST) meint am 11.10.2012 11:47:15 ANTWORTEN >
Ein Kasperltheater. Die Hauptkasperln sind die beiden „P“: Pilz und Petzner.
rubikon meint am 11.10.2012 11:34:05 ANTWORTEN >
Die Korruptionsstaatsanwaltschaft wird schon die Ungereimtheiten bei Schlaff finden.
Dann ....
rotfeuerstachel (GAST) meint am 12.10.2012 00:34:32
Da ich heute die Berufsauffassung der VfGH Richter gelesen habe macht sich bei mir die Überzeugung breit das die Pflichten nur für das kleine volk da sind, die schützenden Gesetze für die oberen Zehntausend, Politiker, Milliardäre, Volksausbeuter, brutal prügelnde und Menschen verletzende Exekutivbeamte, wo verstecken sich diese feigen Rechtsradikalen Befehlsgeber zu solchen Vorgängen.
i_bin_live_dabei meint am 11.10.2012 10:51:01 ANTWORTEN >
Seit Monaten und Jahren sind die Einflüsse des Herrn Schlaff in dieser Affäre bekannt und niemand hat über eine Ermittlung nachgedacht. Just eine Woche vor seiner Aussage beginnen plötzlich Ermittlungen und Herr Schlaff kann sich wie Graf Ali und Konsorten der Aussage entschlagen. Wer da was böses denkt .......
alterego11 meint am 11.10.2012 07:46:45 ANTWORTEN >
http://www.youtube.com/watch?v=P1-dr_zqQyA
Seiten: 1
Top Gelesen Politik
WETTER.AT aktuell mehr Wetter >
Wetter wärmste Messstationen
1. Reichenau an der Rax 14.4°
2. Podersdorf am See 13.9°
3. Bad Tatzmannsdorf 13.8°
4. Sebersdorf 13.8°
5. Stegersbach 13.8°
6. Pamhagen 13.7°
7. Rust 13.7°
8. Gols 13.7°
9. Loipersdorf bei Fürstenfeld 13.5°
10. Innere Stadt 13.5°
Newsticker Alle News >
Webtipps
NEWS AUS MEINEM BUNDESLAND
  • W
  • N
  • B
  • O
  • S
  • St
  • K
  • T
  • V