Stadler hatte Kontakt zu Abwehramt

Kein Geheimnis

© APA

Stadler hatte Kontakt zu Abwehramt

Der ehemalige FPÖ-Mandatar und Ex-Volksanwalt Ewald Stadler hat Kontakte zum Heeres-Abwehramt gehabt und von dort auch Daten erhalten. Dem widerspricht der nunmehrige BZÖ-Abgeordnete auch gar nicht. Die betreffenden Agenten haben sich als Beschwerdeführer an ihn in seiner damaligen Funktion als Volksanwalt gewandt, so Stadler. Alles sei offiziell "veraktet" und nachzulesen. Einen "geheimen Informationsfluss" habe es nicht gegeben.

"Causa Martina"
Im Streit zwischen Heeresagenten im Jahr 2001 - bekannt geworden unter dem Begriff "Causa Martina" - haben sich laut Stadler betroffene Agenten mit Beschwerden an den damaligen Volksanwalt gewandt. Es sei alles mit rechten Dingen zugegangen. "Die Leute sind nicht geheim aufgekreuzt", sondern als Beschwerdeführer.

Er habe auch noch Fälle in Erinnerung, bei denen tatsächlich Missstände festgestellt wurden. Es sei alles offiziell über die Volksanwaltschaft gelaufen, diese Fälle seien auch nachzulesen. Die "Causa Martina" sei sogar als Bericht der Volksanwaltschaft ans Parlament aufgelistet.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen