Steiermark-Wahl: Grosz hofft auf 9 %

BZÖ-Auftakt

Steiermark-Wahl: Grosz hofft auf 9 %

Als "Zünglein an der Waage" wollen die Orangen künftig die Kontroll- und Oppositionspartei im steirischen Landtag sein, erklärte Dienstagabend Gerald Grosz bei der Wahlkampfauftaktveranstaltung des "BZÖ - Liste Gerald Grosz" am Grazer Hauptplatz. Das Potenzial schätzte der Spitzenkandidat bei der Wahl am 26. September auf fünf bis neun Prozent. Parteichef Josef Bucher wollte, dass Grosz "größer" wird und lobte ihn als "einen, den sich die Steiermark wirklich verdient hat".

"Styrian Spirit": Grosz winkt ab
Bei regnerischem Wetter versuchte "Ö3-Hitparadenstürmer" Leo Aberer Stimmung vor laut Polizeiangaben rund 150 Zuhörern auf den Hauptplatz zu machen. Im Publikum Funktionäre, u.a. aus dem Parlamentsklub die Bucher-Stellvertreter Peter Westenthaler und Herbert Scheibner. "Es geht um viel", eröffnete Bucher, um bundespolitisch wiederholt Sparen beim Staat, nicht beim Bürger, Privatisierung der ÖBB oder einen U-Ausschuss zu den Polit-Affären zu fordern.

Dass er als Aufsichtsrat der pleitegegangenen Regionalfluglinie "Styrian Spirit" Verantwortung trage, wies der BZÖ-Chef zurück: Er sei vom Miteigentümer Land Kärnten entsandt worden und sei nur bei drei Sitzungen dabei gewesen: "Totengräber" der Fluglinie sei vielmehr der steirische SPÖ-LH Franz Voves gewesen, der trotz Zusagen keine Förderung des Landes Steiermark zur Rettung bereitgestellt habe. "Bei uns ist alles sauber. Jeder einzelne von uns sagt die Wahrheit", so Bucher.

"Verleumdungs- und Vernaderungskampagne" gegen Haider
Der vom Parteichef als "Controler" ins steirische Landesparlament gewünschte Grosz wandte sich eingangs gegen die im Gang befindliche "Verleumdungs- und Vernaderungskampagne" gegen Jörg Haider, konkret gegen "die Schreiberlinge und Tugendterroristen in den Redaktionstuben": Er, Grosz, habe saubere Hände, "ich habe das Reinheitsgebot von Jörg Haider verstanden".

Bei Rot und Schwarz ortete der steirische BZÖ-Spitzenkandidat "eine Verluderung der politischen Sitten", an der Spitze stünden "zwei Gaukler", die die Diskussion verweigerten, "weil sie nichts zu diskutieren haben". Gegen "Steuersünder Voves" und die Regierungsparteien samt "Steigbügelhalter FPÖ, Grüne und KPÖ" helfe nur eine "Frischzellenkur".

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen