Stronach: Kandidatur ist jetzt fix

„Dream-Team“ wächst

© TZ ÖSTERREICH/Kernmayer

Stronach: Kandidatur ist jetzt fix

Es war – natürlich – ein Missverständnis. Am Donnerstag griff Frank Stronach persönlich in die Tasten, um Berichte über den großflächigen Einkauf von Abgeordneten zurechtzurücken: Nein, er kaufe keine Abgeordneten ein, Mandatare bekämen für den Wechsel nichts von ihm. Ja, wenn Menschen sich Politik nicht leisten könnten, dann sei er bereit, Kosten zu tragen.

Wie auch immer, am Donnerstag passierte das, was in ÖSTERREICH schon vor Tagen zu lesen war: Mit dem Ex-BZÖ-Abgeordneten Robert Lugar wechselt der dritte Nationalrat zur Partei des Milliardärs. Damit ist die Kandidatur der Stronach-Partei bei der Nationalratswahl 2013 gesichert. Und: Laut dem Kärntner Ex-SPÖler Gerhard Köfer will die Stronach-Partei jetzt doch bei der Kärntner Landtagswahl antreten.

Lugar und Tadler haben es bei der FPÖ versucht
Allerdings: Wie der Kärntner SPÖler Gerhard Köfer und der Ex-BZÖ-Mann Erich Tadler war auch für Lugar der Wechsel zu Stronach der einzige Weg, im Parlament zu bleiben. Bekannt wurde Lugar, als er im Nationalrat einst eine Rede zum falschen Thema hielt. Lugar hatte das BZÖ verlassen, als er 2011 nicht Generalsekretär wurde. Dann versuchte er, wie auch Erich Tadler, bei der FPÖ anzudocken.

Ergebnislos, Strache befürchtete eine Massenrückkehr aus dem BZÖ – unter anderem von Peter Westenthaler – und sagte vorsorglich ab.

ÖSTERREICH: Warum haben Sie sich jetzt für Stronach entschieden?
Robert Lugar:
Ich kenn jetzt das Programm. Das war mir wichtig, damit ich mich nicht mehr inhaltlich verbiegen muss wie beim BZÖ früher.

ÖSTERREICH: Was wollen Sie in Stronachs Partei werden?
Lugar:
Frank sieht mich in einer tragenden Rolle. Ich kenne mich bei Finanzen aus, bin im Finanz- und Budgetausschuss. Ich bin sicher nicht nur Stimmenbeschaffer im Nationalrat.

ÖSTERREICH: Was hat Ihnen Stronach für Ihr Mandat geboten?
Lugar:
Ich habe gar nichts bekommen. Frank unterstützt höchstens neue Kandidaten für den Nationalrat, wenn die ein Jahr Arbeit bei uns investieren.

Autor: (gü)
Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
FPÖ-Mann Gudenus hetzt gegen Weichselbraun
„Selbstgefällige, süffisante Göre!“ FPÖ-Mann Gudenus hetzt gegen Weichselbraun
In einem Facebook-Kommentar holt er zum Rundumschlag aus. 1
Hofburg-Umfrage: Hofer rollt Feld auf
Vor SPÖ & ÖVP Hofburg-Umfrage: Hofer rollt Feld auf
FPÖ-Kandidat Norbert Hofer rollt das Feld von hinten auf und schafft auf Anhieb Platz 3. 2
So heftig hetzt Gudenus gegen Weichselbraun
Nach Stenzel-Diss So heftig hetzt Gudenus gegen Weichselbraun
Auf Facebook holte der FPÖ-Politiker zu einem Rundumschlag aus. 3
Internet lacht über Strache-Porträt
Kurios Internet lacht über Strache-Porträt
Eine Künstlerin hat dem FP-Boss ein Gemälde gewidmet und geschenkt. 4
FPÖ-Mann: Eklat um Sex-Chat
Er streitet alles ab FPÖ-Mann: Eklat um Sex-Chat
FPÖ-Politiker soll Minderjährige belästigt haben. Er streitet das ab. 5
Khol: Mindestlohn von 2.400€ netto für alle
Aufregung Khol: Mindestlohn von 2.400€ netto für alle
Der ÖVP-Präsidentschaftskandidat überrascht mit einem ungewöhnlichen Wunsch. 6
Asyl: Häupls Angriff auf die ÖVP
Vorwürfe Asyl: Häupls Angriff auf die ÖVP
Die Flüchtlingsdebatte wird heiß. Jetzt schaltet sich auch Wiens Bürgermeister ein. 7
Der blaue Rundumschlag gegen den ORF
Nach Weichselbraun-Sager Der blaue Rundumschlag gegen den ORF
Strache, Stenzel & Co ziehen Konsequenzen aus dem Opernball-Eklat. 8
63 Sex- Attacken in Ministerien
Belästigung und Mobbing: Innenministerium "führt" 63 Sex- Attacken in Ministerien
So viele Übergriffe gab es in Österreichs Ministerien in den vergangenen Jahren. 9
Grüne: 1,2 Mio. Euro in bar für Van der Bellen
Hofburg-Wahl Grüne: 1,2 Mio. Euro in bar für Van der Bellen
Dazu kommen noch "Sachspenden" in Form von Personal und Räumlichkeiten. 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.