16. Oktober 2012 16:46

Werner Haubenburger 

Stronach holt Ex-ÖVP-Mann für Wien

Werner Haubenburger war von 1978 bis 1996 für die ÖVP im Gemeinderat.

Stronach holt Ex-ÖVP-Mann für Wien
© APA, Stronach bei der Pressekonferenz in der Orangerie

Neuzugang im Team von Frank Stronach: Laut Wiener Bezirkszeitung wird der ehemalige Wiener ÖVP-Gemeinderat Werner Haubenburger für ihn kandidieren. Der 70-Jährige saß von 1978 bis 1996 im Stadtparlament. Überdies fungierte er einst als Bundesberufsgruppenobmann der Video- und Fernsehtechniker. 2003 erhielt er das Große Goldene Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik.

In der mittels Rathauskorrespondenz publizierten Laudatio hieß es damals: "Als Vertreter des 14. Bezirkes war der erfolgreiche Unternehmer vor allem auf die Anliegen und Probleme der Penzinger Bevölkerung spezialisiert. In seinem Beruf als Radio- und Fernsehtechniker hatte Haubenburger eine steile Karriere in der Wiener Wirtschaft gemacht und sich aufgrund seiner Kompetenz und seines Fachwissens hohes Ansehen erarbeitet."

Gegenüber der Bezirkszeitung begründete Haubenburger seinen nun vollzogenen Schritt folgendermaßen: "Einige werden denken, jetzt verrät er seine Ideen. Ich verrate sie nicht, ich wurde verraten."

Stronach präsentiert Partei
http://images03.oe24.at/apa2.jpg/storySlideshow/79.939.779
Der Milliardär lud in die Orangerie nach Schönbrunn ein.
http://images02.oe24.at/apa4.jpg/storySlideshow/79.939.785
Der Milliardär lud in die Orangerie nach Schönbrunn ein.
http://images04.oe24.at/apa8.jpg/storySlideshow/79.939.797
Der Milliardär lud in die Orangerie nach Schönbrunn ein.
http://images05.oe24.at/apa9.jpg/storySlideshow/79.939.800
Der Milliardär lud in die Orangerie nach Schönbrunn ein.
http://images05.oe24.at/Kernmayer1.jpg/storySlideshow/79.939.830
Der Milliardär lud in die Orangerie nach Schönbrunn ein.
http://images01.oe24.at/apa5.jpg/storySlideshow/79.939.788
Der Milliardär lud in die Orangerie nach Schönbrunn ein.
http://images02.oe24.at/Kernmayer4.jpg/storySlideshow/79.939.839
Der Milliardär lud in die Orangerie nach Schönbrunn ein.
http://images04.oe24.at/Kernmayer6.jpg/storySlideshow/79.939.848
Der Milliardär lud in die Orangerie nach Schönbrunn ein.
http://images04.oe24.at/Kernmayer5.jpg/storySlideshow/79.939.844
Der Milliardär lud in die Orangerie nach Schönbrunn ein.
http://images04.oe24.at/apa11.jpg/storySlideshow/79.939.806
Der Milliardär lud in die Orangerie nach Schönbrunn ein.
http://images04.oe24.at/Kernmayer2.jpg/storySlideshow/79.939.833
Der Milliardär lud in die Orangerie nach Schönbrunn ein.
http://images04.oe24.at/apa1.jpg/storySlideshow/79.939.776
Der Milliardär lud in die Orangerie nach Schönbrunn ein.
http://images05.oe24.at/apa10.jpg/storySlideshow/79.939.803
Der Milliardär lud in die Orangerie nach Schönbrunn ein.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
8 Postings
SOS_Wien meint am 17.10.2012 20:21:58 ANTWORTEN >
SCHÖ - Die neue Partei. Senioren Club der Hinterbänkler Österreichs
Oracle meint am 17.10.2012 13:38:52 ANTWORTEN >
Otsoma meint am 16.10.2012 20:15:44

Dümmlich ist doch wohl nur: Nicht zu begreifen, was Stronach da wirklich macht.
Er kauft, wirbt, engagiert eine im wahrsten Sinn des Wortes "bunte" Truppe, in der alle bisherigen Parteifarben vertreten sind. Diese schlagkräftige "Universal-Truppe" besteht letztendlich nur aus ein paar relativ bis total unbekannten Provinzpolitikern - also bestenfalls 2te Wahl, aber eigentlich disqualifizierter Ausschuss, der bisher weder durch Leistung auffiel, noch einen zukünftigen Parlamentsplatz gesichert hat.

Das was Stronach da macht, ist wie der Fussballclub-Manager, der in der 1. bis 3. Liga die Spieler von der Dauerersatzbank einkauft und vorab garantieren will: Wir werden Meister! Diesen Manager würde man auf seinen Geisteszustand untersuchen lassen - beim Stronach finden es Unzufriedene, Nicht-Leistungsträger und die Benachteiligten der Gesellschaft gut. Würde sagen: Schizophrenie des täglichen Lebens.

Aber nicht nur der Geisteszustand eines solchen "Einkäufers" ist bedenklich, sondern auch der, die ihm als 80-jährigem eine politische Wirkung zusprechen. Stronach ist eine One-Man-Show, es gibt keine Garantie oder Hoffnung, dass diese Partei nach ihm noch funktioniert - wenn man jetzt berücksichtigt, dass fast jede wirtschaftspolitische Maßnahme mind. 4 - 7 J. braucht, bis sie nachhaltige Wirkung zeigt, wäre Stronach 85 J. alt, wenn an Maßnahmen nachgebessert werden muss. Wer soll das dann tun?

Sorry, aber so blöd kann man nicht sein. Ich bin einer der größten Bewunderer von H. Schmidt und selbst den würde ich heute nicht wählen, wenn er 80-jährig eine neue Partei gründet - selbst wenn er heute noch einmal bei der SPD kandidieren würde, würde ich annehmen: Altersblödheit.

Aber mit soll jeder freuen, der Stronach wählt, denn dessen Wähler kommen zu mind. 90% aus dem rechten Lager von FPÖ und BZÖ oder dem rechten Flügel der ÖVP - das gefällt mir, denn Stimmenmäßig wird die rechte Reichshälfte keine zusätzlichen %e erwirtschaften, eher wg. dieser Zersplitterung verlieren - deshalb. Danke Herr Stronach.
kirsanno meint am 17.10.2012 08:49:27 ANTWORTEN >
COOL, ein sympathischer Mann!
theotacheles meint am 16.10.2012 22:48:47 ANTWORTEN >
die Wahrheit lesen sie unter http://theotacheles.blogspot.co.at/ "Wir basteln eine Partei"! Viel Spass, Theo
Otsoma meint am 16.10.2012 20:15:44 ANTWORTEN >
@Tunichtgut Das ist das Problem mit euch letzten Recken der SPÖ/ÖVP für ein dümmliches Posting seid ihr allemal zu haben. Werner Haubenburger ist sicher ein sehr guter Kandidat den sich Stronach geholt hat. Aber das ist halt euer Stil Kandidaten der anderen Parteien verunglimpfen, verächtlich machen, anschütten u.s.w. Nur ist es mittlerweile so, der Wähler lässt nicht für dumm verkaufen.
@Otsoma (GAST) meint am 16.10.2012 23:25:48
Der Tunihctgut verkauft Dich schon seit Jahren hier als zumindest nur DUMM:-)))
napoleon meint am 16.10.2012 19:33:59 ANTWORTEN >
Stronach hat seine fehler bereits gemacht.
was wurde aus der Vorstellung mit studenten eine partei zu gründen
Diese leute hätten sicher eine gegenteilige Ansicht zu diesen alten"Zopf" gezeigt, aber modern für die Zeit wären sie für alle gewesen.
Tunichtgut meint am 16.10.2012 18:35:53 ANTWORTEN >
die 80jährige österreichische Zukunftshoffnung holt jetzt noch ein junges politisches Talent in sein Team - ioi - na da kann nix mehr schief gehen
Seiten: 1
Top Gelesen Politik
WETTER.AT aktuell mehr Wetter >
Wetter wärmste Messstationen
1. Innere Stadt 13.3°
2. Kufstein 12.6°
3. Rust 11.8°
4. Sankt Andrä-Wördern 11.7°
5. Pamhagen 11.6°
6. Kuchl 11.6°
7. Simmering 11.3°
8. Podersdorf am See 11.2°
9. Liesing 11°
10. Fügenberg 10.9°
Newsticker Alle News >
Webtipps
NEWS AUS MEINEM BUNDESLAND
  • W
  • N
  • B
  • O
  • S
  • St
  • K
  • T
  • V