Studenten besetzten SPÖ-Parteizentrale

Protest gegen Kürzungen

Studenten besetzten SPÖ-Parteizentrale

Die Besetzung ist am Dienstagabend friedlich zu Ende gegangen. Man habe die Zusage der SPÖ erhalten, dass die von Wissenschaftsministerin Beatrix Karl (V) in Begutachtung geschickten Zulassungsbeschränkungen an den Unis so sicher nicht kommen würden, sagte Sigrid Maurer, Chefin der Österreichischen HochschülerInnenschaft (ÖH). Weitere Aktionen seien geplant, "die SPÖ steht unter Beobachtung".

Aktivisten gegen SPÖ

40 bis 60 Aktivisten hatten sich am frühen Abend Zugang in die Räume in der Löwelstraße verschafft, um gegen die geplanten Beschränkungen in überlaufenen Uni-Fächern zu protestieren. Die SPÖ-Bundesgeschäftsführer Laura Rudas und Günther Kräuter stellten sich der Diskussion mit den Besetzern, die Polizei war vor Ort, schritt aber nicht ein.

Diashow SPÖ-Zentrale in Studentenhand

Studenten besetzen SPÖ-Zentrale

Studenten besetzen SPÖ-Zentrale

Studenten besetzen SPÖ-Zentrale

Studenten besetzen SPÖ-Zentrale

Studenten besetzen SPÖ-Zentrale

Studenten besetzen SPÖ-Zentrale

Studenten besetzen SPÖ-Zentrale

1 / 7


Im Gespräch mit den Studenten habe man klargestellt, dass die Novelle des Universitätsgesetz (UG) noch nicht beschlossen sei, so Rudas. Die Einwendungen der Studentenvertreter würden ernst genommen, es werde sicher noch Änderungen geben. Kräuter meinte in einem von den Studierenden ins Internet gestellten Video-Mitschnitt, dass es aus SPÖ-Sicht die Möglichkeit für die Wissenschaftsministerin zum "quer Drüberrasieren" über einzelne Studienrichtungen nicht geben werde.

Positive Signale kamen auch von Bildungsministerin Claudia Schmied (S). Die Begutachtungsfrist laufe bis 20. Dezember, erklärte sie in einer Aussendung: "Es ist mir wichtig, dass die einlangenden Stellungnahmen, insbesondere jene der StudierendenvertreterInnen, bei den weiteren Gesprächen über inhaltliche Details und offene Punkte berücksichtigt werden."

Studenten zogen wieder ab
Die Studenten - laut Maurer zeitweise mehr als 100 - gaben sich damit zufrieden, blieben aber bei ihrer Kritik an der SPÖ. Sie sei für die derzeitige "extrem zukunftsfeindliche Politik" ebenso verantwortlich wie die ÖVP. Weitere Aktionen seien geplant, die nächste voraussichtlich am kommenden Dienstag. Dass man vor der SPÖ-Zentrale erfolglos das ÖVP-Hauptquartier und das Wissenschaftsministerium zu besetzen versucht habe, stritt die ÖH-Chefin entschieden ab.

 


Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen