Uni-Rektor reißt die Geduld

Studentenproteste

© AP

Uni-Rektor reißt die Geduld

Der Tonfall des Rektorats der Universität Wien gegenüber den Besetzern des Audimax wird schärfer. Die Unileitung fordert für das am Donnerstag stattfindende dritte "Universität Wien Forum" von Besetzern und Hochschülerschaft Antworten, wie das Audimax wieder für den Studienbetrieb genutzt werden kann. Sie verwies auf die hohen Kosten der Besetzung und auf Brandschutzprobleme, durch zusätzliche Behinderung anderer Studenten werde "den Gesprächen zunehmend der Boden entzogen".

Zuletzt hatten die Audimaxisten vorgeschlagen, anstatt des Hörsaals das Parlament zu besetzen.

Feier gefährdet
Das Rektorat kritisierte, dass heute durch eine Besetzung des Eingangsbereichs zu den Festsälen der Ablauf von Promotions- und Sponsionsfeiern gefährdet worden sei. Die Audimax-Besetzer sprachen ihrerseits davon, dass durch das Café "Zum Winckler" vor dem Büro von Rektor Georg Winckler "die räumliche Barriere zwischen Rektorat und BesetzerInnen verringert und somit die direkte Kommunikation gefördert" werden sollte.

Sicherheit gefährdet
Laut Unileitung wird zudem die Sicherheit im Audimax immer häufiger durch Nichteinhaltung des Rauchverbots und Blockieren von Fluchtwegen gefährdet. Die Besetzungen gingen auf Kosten der Studierenden, so das Rektorat. Durch die Anmietung von Ersatzräumen, Ausgaben für Sicherheitspersonal und Reinigung würden Mittel aus der Notfallreserve für die Unis aufgebraucht, die eigentlich zur Verbesserung der Studienbedingungen genutzt werden sollten. Das Rektorat betonte zudem erneut, dass den Besetzern bei einer Freigabe des Audimax andere Räume angeboten würden, um die Bildungsdebatte weiterzuführen.

"Freinachten" in Wien
Die Besetzer haben unterdessen für die Weihnachtsfeiertage Aktivisten aus dem Ausland eingeladen: Wer von den "destruktiven Folgen" des kapitalistischen Systems alarmiert sei, solle in Wien an "Freinachten" - einer Alternative zur "Konsumparty" Weihnachten - teilnehmen. Die "Freinachten" sollen mindestens bis Anfang Jänner dauern, heißt es in der über das "International Students Movement" verbreiteten Einladung. Vor allem für "Leute, die aus ihren Unis oder von anderen Orten vertrieben wurden", sei dies eine gute Gelegenheit zur Vernetzung, da an den Wiener Unis keine Räumungen drohen würden.

Die Audimax-Besetzer haben zusätzlich "ALLE UniBesetzerInnen und die ganze Welt" zu einer Weihnachtsfeier in den Hörsaal geladen, auch eine Bescherung soll es am 24. Dezember geben. Während der Weihnachtsferien und zum Jahreswechsel ist ebenfalls Programm geplant.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen