Sonderthema:

Lernen in Pristina

Lernen in Pristina

Vorerst kein Visum für Arigona

Der Aufenthalt im Kosovo wird für Arigona Zogaj, ihre Mutter und ihre beiden kleinen Geschwister doch länger dauern als erhofft. Eigentlich war geplant, dass sie spätestens zu Schulbeginn wieder zurück in Österreich sein können. Schließlich wollte Arigona (18) auf keinen Fall im letzten Jahr vor Abschluss der Bundeslehranstalt für wirtschaftliche Berufe in Linz Unterrichtsstoff verpassen.

Visa
Doch aus der rechtzeitigen Rückkehr wird nichts. Schulbeginn und mehrere Monate darüber hinaus wird sie wohl im Kosovo verbringen und den Stoff dann nachholen müssen. "Die Schülervisa wurden noch nicht beantragt", so Pfarrer und Betreuer Josef Friedl.

Das bestätigt auch Arigonas Linzer Anwalt Helmut Blum auf Anfrage: "Derzeit werden alle notwendigen Unterlagen zusammengetragen." Dazu gehört auch die Obsorge-Übertragung für die kleinen Geschwister vom getrennt lebenden Vater Devat an Mutter Nurie.

"So schnell wie möglich"
Wann die Anträge dann endlich gestellt werden können, kann Blum nicht sagen: "Aber wir erledigen alles so schnell wie möglich." Zum Ausfüllen des zehnseitigen Antrags muss Arigona nach Skopje in Mazedonien fahren, rund eine Stunde von Pristina entfernt. Oder in die albanische Hauptstadt Tirana.

Inzwischen läuft den Zogajs aber die Zeit davon. Am 13. September beginnt in Oberösterreich die Schule. "Bis dahin werden die Anträge sicher nicht erledigt sein", ist Anwalt Blum realistisch. Die Behörden haben theoretisch sechs Monate Zeit. "Ich glaube jedoch, dass es ab Antrag rund zwei Monate dauern wird." Allerspätestens zu Weihnachten könnte Arigona somit ihren Freund Philipp wieder in die Arme schließen.

6 Wochen im Kosovo
Am 15. Juli haben die Zogajs nach neun Jahren Kampf um ein Bleiberecht Österreich verlassen. "Freiwillig", wie sie betonten. Von Salzburg über Wien ging die Reise in die alte Heimat Pristina. Seither leben die 18-Jährige und ihre Familie völlig zurückgezogen in einem Zwei-Zimmer-Apartement in einem Vorort von Pristina. Betreut wird die Familie nach wie vor von der Volkshilfe. Pfarrer Josef Friedl, engster Freund der Familie, übernimmt die Kosten für den Aufenthalt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen