Wahlmöglichkeit für Jung-Lehrer

Poker um Dienstrecht

Wahlmöglichkeit für Jung-Lehrer

Die Verhandlungen um ein neues Dienstrecht verlaufen zäh. Die Ministerinnen Claudia Schmied und Gabriele Heinisch-Hosek haben in der letzten Runde noch mal nachgelegt. Sie bieten ein befristetes Optierungsrecht: Junglehrer sollen sich im ersten Jahr aussuchen dürfen, ob sie nach altem oder neuem Dienstrecht eingestuft werden.

Anfangsgehälter bis zu 3.100 Euro winken

Zwar winken beim neuen Dienstrecht bis zu 3.100 Euro Startgehälter (statt bisher 2.220 €), die Gehaltskurve wird aber flacher. Dieses Angebot sei den Lehrern in den letzten 10 Minuten noch auf den Tisch gelegt worden, berichten Verhandlungs-Insider.

Knackpunkt Support

Die letzte Verhandlungsrunde bot einiges an Zündstoff: Besonders über das Unterstützungspersonal (Sekretäre, Psychologen) wurde gestritten. Die Meinung der Regierung, das zusätzliche Personal gehöre nicht zum neuen Dienstrecht, brachte die Lehrer auf die Palme. Um den OECD-Schnitt zu erreichen, bräuchte man 13.000 zusätzliche Personen.

Fortsetzung
Nächste Woche bittet die Regierung wieder an den Verhandlungstisch. Die Terminkoordinierung gestaltet sich schwierig. Diesmal soll auch Finanzministerin Maria Fekter (ÖVP) mit dabei sein, die aber mit der Zypern-Krise alle Hände voll zu tun hat.

K. Liener

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen