Wirbel um Pflege-Sparpaket

Nach ÖSTERREICH-Bericht

© chrissinger

Wirbel um Pflege-Sparpaket

Wie berichtet, plant man im Sozialministerium ein richtiges Streichkonzert bei den beiden untersten Pflegestufen 1 und 2. Hier sollen die Anspruchsvoraussetzungen so nach oben geschraubt werden, dass „kaum noch wer Pflegestufe 1 oder 2 bekommen wird“, so ein Budgetverhandler. Laut Ö1-Radio soll künftig ein größerer Betreuungsaufwand als bisher notwendig sein.

Schon gültige Bescheide nicht betroffen
Derzeit sind es in Stufe 1 mehr als 50, in Stufe 2 mehr als 75 Stunden Pflegeaufwand. Im August 2010 erhielten insgesamt 363.453 Personen in Österreich Bundespflegegeld, davon entfielen 77.448 auf Stufe 1 und 121.018 auf Stufe 2. Für Stufe 1 gibt es 154,20 Euro, 284,30 Euro für Stufe 2.

Sozialminister Rudolf Hundstorfer dementierte den ÖSTERREICH-Bericht nicht. Es gebe Gespräche in allen Bereichen, auch in der Pflege, so der SPÖ-Minister – das betreffe aber nicht schon gültige Bescheide zur Auszahlung des Pflegegelds. Die geplanten Kürzungen treffen also „nur“ künftige Pflegebedürftige.

Öllinger: "Pflegeld zu gering"
Indes schlug Rechnungshof-Präsident Josef Moser Alarm: Die Verwaltung des Pflegegelds sei „strukturell zersplittert“: „Für das Pflegegeld sind insgesamt 280 verschiedene Stellen zuständig – das ist teuer und unübersichtlich.“

Der Grüne Karl Öllinger wandte sich gegen Kürzungen beim Pflegegeld: „Schon jetzt ist das Pflegegeld zu gering, um die Kosten zu decken. Wenn nun 200.000 Betroffene ihren Anspruch verlieren sollten, dann wäre das der direkte Weg in den Pflegenotstand.“

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen