Koalitions-Wettlauf um Israel-Termine

07.05.

© APA

Koalitions-Wettlauf um Israel-Termine

Josef Pröll fliegt noch im Mai nach Israel. Werner Faymann beehrt das heilige Land einen Monat später. Und prompt arten die Reisevorbereitungen in einen etwas bizarren Wettlauf aus: Der SP-Kanzler hatte die Reise bereits ab Jänner geplant. Der VP-Vizekanzler erst zwei Monate später. Jetzt lautet die (Wett-)Eiferfrage: Wer hat die besseren Termine, wenn Pröll Faymann schon terminlich überholt hat?

Staatspräsident Simon Peres trifft beide Herren. Premier Benjamin Netanjahu wird hingegen nur den Bundeskanzler empfangen. Auch wenn er ein Konservativer ist und sich Pröll um einen Termin bemühte. Die Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem wird von Kanzler und Vize besucht werden. Pröll wird in Tel Aviv auch den israelischen Finanzminister treffen.

Wettlauf um Gäste
Faymann wird dafür in die palästinensischen Gebiete im Gazastreifen fahren. Aber, weil das noch nicht reicht, eifert die Regierungsspitze nun auch noch nach den „besseren“ Begleitern. Pröll hat den Chef der israelitischen Kultusgemeinde, Ariel Muzicant, und Danielle Spera mit dabei. Faymann hat in seiner Delegation Schriftsteller Robert Menasse und Spera an Bord. Pröll wird Stargast eines Clubbings für die Nachkommen von österreichischen Nazi-Opfern in Israel. Was die ohnehin geplagten Israelis wohl von diesem Wettlauf halten?

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen