Anschlag angekündigt: Asylwerber wird nicht abgeschoben

Als "Gefährder" eingestuft

Anschlag angekündigt: Asylwerber wird nicht abgeschoben

In Niedersachsen habe sich eine regelrechte Terrorzelle geformt, heißt es in mehreren deutschen Medien. Ihr Zentrum soll Hannover sein und ihr gefährlichstes Mitglied der Afghane Feredaws A. Schon seit 2012 ist sein Asylbescheid offiziell abgelehnt worden, aber bis heute wurde er noch nicht abgeschoben. Der bizarre Grund: Weil er einen Selbstmordanschlag in Kabul ankündigte, soll er weiterhin in Deutschland bleiben.

Ihm wurden die Ausweispapiere entzogen und er muss sich regelmäßig bei den Behörden melden. Aber das half offenbar nichts. Denn der als „Gefährder“ eingestufte Islamist ist seit Juli spurlos verschwunden. Die Fahndung läuft.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten