Sonderthema:
Asteroid soll diesen Mai die Erde auslöschen

Prophezeiung

© NASA

Asteroid soll diesen Mai die Erde auslöschen

Den von den Mayas prognostizierten Weltuntergang am 21.12. 2012 haben wir ebenso überlebt wie etwa den Halloween-Meteoriten im vergangenen Herbst. Am 16. Mai soll es dann aber endgültig so weit sein. Genau an diesem Tag soll nämlich ein gigantischer Asteroid die Erde treffen.

Gottes Worte
Das sagt zumindest der Pfarrer Ricardo Salazar. Der in Tokio tätige Geistliche offenbarte seine Prophezeiung, wonach ein  Asteroid mit einem Durchmesser von 8.000 Metern unseren  Planeten treffen werde. Dabei sollen durch das entstehende Erdbeben und eine darauffolgende Flutwelle 1,2 Milliarden Menschen sterben. Aber nicht nur das: Der Prophezeiung Salazars nach soll der Einschlag nur das Eintreffen des Anti-Christen ankündigen. Dieser werde dann 2020 auf die Erde kommen und das bisherige Leben auf dem Planten beenden.

Salazar bezieht sich bei seiner Vorhersage nicht auf wissenschaftliche Erkundigungen, sondern auf Gott. Der Herr selbst habe ihm das Unglück mitgeteilt, er verkünde nun nur Gottes Botschaft.

Hype
So abstrus die Prophezeiung auch klingt, Anhänger von Verschwöungstheorien sind bereits ganz aufgebracht. Ricardo Salazar wurde in Japan mittlerweile fast schon zu einem Star, tausende Menschen horchen seinen Worten und besuchen seine Auftritte.

Video zum Thema Asteroid soll 2036 die Erde auslöschen
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Sorgt der Brexit für "Game of Thrones"-Aus?
EU-Austritt Sorgt der Brexit für "Game of Thrones"-Aus?
Die Fortsetzung der Kultserie hängt an einem seidenen Faden. 1
So lacht das Netz über den Brexit
Spott & Häme So lacht das Netz über den Brexit
In den Sozialen Medien ist der Ausstieg der Briten aus der EU das Thema Nummer 1. 2
Rechter Brexit-Chef bricht erstes Wahlversprechen
Stunden nach Ergebnis Rechter Brexit-Chef bricht erstes Wahlversprechen
Rechtspopulist Nigel Farage musste bereits ein Wahlversprechen relativieren. 3
Londoner fordern Unabhängigkeit der Stadt
Nach Brexit: Londoner fordern Unabhängigkeit der Stadt
Eine Online-Petition für den EU-Verbleib sammelte über 46.000 Unterschriften. 4
Polizei nahm Mann mit Rohrbombe fest
Deutschland Polizei nahm Mann mit Rohrbombe fest
Er war mit dem funktionstüchtigen Sprengkörper in der Innenstadt unterwegs. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Brexit: Johnson dankt Cameron
Großbritannien Brexit: Johnson dankt Cameron
Johnson dankt Cameron und will keine Hast beim EU-Rückzug..
News TV: Brexit - Großbritannien verlässt die EU
News TV News TV: Brexit - Großbritannien verlässt die EU
Themen: Brexit: Großbritannien verlässt die EU, Das sagt Kern zum Brexit, „Scotch Club“ Besitzer erschossen
SPÖ-Kanzler Kern über den Brexit
So reagiert unser Kanzler SPÖ-Kanzler Kern über den Brexit
SPÖ-Kanzler Christian Kern sprach von einem schlechten Tag für Großbritannien, die EU und auch Österreich, versucht aber zu beruhigen.
Brexit: Schock für die Wirtschaft
Die Märkte knicken Brexit: Schock für die Wirtschaft
Der Brexit ist ein Schock für die Wirtschaft und Finanzmärkte: über all brechen die Kurse ein. Man spricht bereits von einem "Black Friday". Beitrag: Manuel Tunzer
Sebastian Kurz über Brexit
Außenminister Sebastian Kurz über Brexit
Außenminister Sebastian Kurz nimmt Stellung zum Brexit.
David Cameron tritt zurück
Brexit fix David Cameron tritt zurück
Der Brexit ist fix. Der britische Premiereminister David Cameron tritt zurück.
Baumeister in Wien auf offener Straße erschossen
Mord Baumeister in Wien auf offener Straße erschossen
Ein 50-Jähriger ist in der Nacht auf Freitag auf offener Straße erschossen worden. Der Mann stieg vor seinem Wohnhaus gerade aus seinem Pkw aus, als ein unbekannter Täter ihn mit mehreren Schüssen tötete und dann flüchtete.
Reaktionen in Berlin zu Brexit-Entscheidung
Brexit Reaktionen in Berlin zu Brexit-Entscheidung
51,9 Prozent der Briten haben nach Angaben des Senders BBC für den Austritt aus der EU gestimmt.
UKIP-Chef Farage: "Die EU stirbt"
Brexit UKIP-Chef Farage: "Die EU stirbt"
Der Chef der rechtspopulistischen Ukip, Nigel Farage, fordert rasche Austrittsverhandlungen.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.