BP schickt Stahlglocke zu Ölleck

Konstruktion

© PA

BP schickt Stahlglocke zu Ölleck

Der Ölkonzern BP hat am Mittwoch mit dem Einsatz einer Stahlglocke begonnen, die das Leck am Bohrloch der gesunkenen Förderplattform im Golf von Mexiko blockieren soll. Arbeiter verluden die 98 Tonnen schwere und fast 15 Meter hohe Kuppelkonstruktion im Hafen von Port Fourchon im Bundesstaat Louisiana auf ein Schiff, von wo aus sie an die Unglücksstelle gebracht werden sollte. Die Überfahrt dorthin sollte etwa zwölf Stunden dauern. Die BP-Experten hofften, die Glocke bis Ende der Woche über das Leck stülpen zu können.

Sollten die Pläne der Ingenieure funktionieren, würde die Glocke wie ein Trichter wirken: Das auslaufende Öl würde sich unter ihr sammeln und könnte über einen Schlauch am oberen Ende der Glocke in Tankschiffe abgepumpt werden. Das Problem für die Experten bestand vor allem darin, den Stahlkoloss in mehr als 1500 Meter Meerestiefe passgenau über das Leck zu stülpen. Bei früheren Ölkatastrophen hatte diese Technik funktioniert - allerdings immer nur in flachem Wasser, niemals in so großer Tiefe.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen