Sonderthema:
Baby stranguliert und in Toilette gestopft

Weitere Schwangerschaften?

Baby stranguliert und in Toilette gestopft

Eine wegen versuchter Tötung ihres Babys angeklagte Frau soll zuvor bereits zweimal schwanger gewesen sein. "Es gibt Anhaltspunkte für zwei weitere Schwangerschaften in der Vergangenheit", sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Ellwangen am Dienstag. "Wir wissen nicht, wie die Schwangerschaften verlaufen sind und ob sie zu Geburten geführt haben."

Dies müsse nun geklärt werden. Es gebe keine Hinweise auf Entbindungen in Krankenhäusern.

Versuchter Totschlag
Wegen versuchten Totschlags auf einer Toilette am Münchner Flughafen muss sich die heute 24-Jährige seit Dienstag vor dem Landgericht Landshut verantworten. Nach der Geburt des lebensfähigen Mädchens im vergangenen Sommer soll sie das Neugeborene mit der Nabelschnur stranguliert, in das Toilettenbecken gestopft und abgespült haben. Das Baby konnte gerettet werden.

Anwesen durchsucht
Zu Beginn des Prozesses war bekannt geworden, dass in der Vorwoche das Anwesen der Eltern der Angeklagten nahe der bayerischen Grenze im württembergischen Heidenheim durchsucht worden war. Zu möglichen Ermittlungsergebnissen machte der Sprecher der Ellwanger Staatsanwaltschaft keine Angaben.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen