Berlusconi verweigert TV-Duell mit anderen Spitzenkandidaten

"Er will allein im Rampenlicht stehen"

Berlusconi verweigert TV-Duell mit anderen Spitzenkandidaten

Italiens Ex-Premier Silvio Berlusconi verweigert ein TV-Duell mit allen Spitzenkandidaten der Parteien, das die öffentlich-rechtliche TV-Anstalt RAI im Vorfeld der Parlamentswahlen im Februar plant. Berlusconis Mitarbeiter betonten, der Medienzar sei zwar bereit, sich an einem Fernsehduell mit Mitte-links-Chef Pierluigi Bersani und dem scheidenden Premier Mario Monti zu beteiligen, die beide an der Spitze politischer Koalitionen stehen. Er verweigere jedoch einen TV-Auftritt mit Spitzenkandidaten von Einzelparteien, die keine Koalition anführen.

Kritik an der Weigerung kam von Bersani. Es sei skandalös, dass der TV-Zar die Bedingungen für die Wahlauftritte im Fernsehen stellen wolle. Auch Monti weigert sich zu Duellen mit allen Kandidaten, berichteten italienische Medien. "Er will allein im Rampenlicht stehen", kritisierte Bersani.

"Berlusconi fürchtet kein TV-Duell mit den anderen Kandidaten. Mit einem beschränkten Zeitraum für die Antworten von jedem Kandidaten hätte er allerdings keine Zeit für seine Witze. Berlusconi will aber den Showmann spielen. Wenn er als Politiker auftritt, ist er oft irritiert und nervös", betonte der Kommunikationsexperte Carlo Freccero.

Berlusconi führt seit Wochen einen groß angelegten Wahlkampf in Fernsehen und Radio, um bei der Wählerschaft zu punkten. Ob Polit-Show, Unterhaltungssendung oder Radioprogramm: Kein Tag vergeht, ohne dass Berlusconi persönlich oder zumindest telefonisch auftritt. In seinem Medien-Marathon vernachlässigt er auch die neuen Medien nicht. Berlusconi sendet per Twitter seine täglichen Botschaften.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten