Cameron verteidigt

Charlie Hebdo

Cameron verteidigt "Recht auf Spott"

Angesichts des Anschlags auf die Satire-Zeitung "Charlie-Hebdo" verteidigt der britische Premier David Cameron das Recht auf Spott über Religion als Teil der Meinungsfreiheit. In einer freien Gesellschaft müsse man auch Äußerungen über Religion aushalten, die verärgern oder als verletzend empfunden würden, sagte er in einem am Sonntag veröffentlichten Interview des amerikanischen TV-Senders CBS.

Jene müssten nur im Rahmen des Gesetzes seien. Aufgabe der Politik sei es, die Meinungsfreiheit zu gewährleisten und nicht auf den Inhalt von Medien Einfluss zu nehmen, so der britische Premierminister.

Der Anschlag zweier militanter Islamisten auf die Redaktion der auch für ihre Mohammed-Karikaturen bekannten französischen Satire-Zeitung "Charlie-Hebdo" löste neben der Sicherheitsdebatte auch eine Diskussion über die Grenzen der Meinungsfreiheit aus. Papst Franziskus hatte etwa erklärt, man dürfe sich nicht über Religion und den Glauben anderer Menschen lustig machen und dürfe nicht auf eine solche Art und Weise provozieren.
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen