Cameron warnt vor Terrorwelle nach

Er will in EU bleiben

© Getty Images

Cameron warnt vor Terrorwelle nach "Brexit"

Der britische Premierminister David Cameron hat seine Landsleute vor einer Bedrohung der nationalen Sicherheit gewarnt, falls sie bei der Volksabstimmung am 23. Juni einen Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union beschließen sollten. "Europa zu verlassen, würde unsere ökonomische und nationale Sicherheit bedrohen", sagte Cameron am Montag vor den Abgeordneten des britischen Parlaments.

Die europäische Polizeibehörde Europol warnte, Großbritannien würde nach einem "Brexit" anfälliger für Anschläge und organisierte Kriminalität. London würde den Zugang zu den Europol-Datenbanken verlieren und wäre nicht mehr in gemeinsame geheimdienstliche Projekte einbezogen, warnte Europol-Direktor Rob Wainwright bei einem Treffen in Den Haag. Selbst wenn die Briten einen neuen Status aushandelten, wären sie auf keinen Fall mehr "Vollmitglied" bei Europol.

Börsentalfahrt

Die Sorgen um einen möglichen EU-Austritt Großbritanniens schickten das britische Pfund auf Talfahrt. Am frühen Nachmittag entsprach ein Pfund Sterling 1,4058 Dollar - das war der niedrigste Stand seit März 2009. Später erholte sich die Währung wieder etwas. Am späten Freitagabend notierte das Pfund noch bei 1,4392 Dollar.

"Wir müssen den wirtschaftlichen Auswirkungen eines Austritts klar ins Auge blicken", sagte Cameron. Ein Brexit wäre ein "Sprung ins Ungewisse". Daneben sprach der britische Premier Bedrohungen an, die von Russland und der Jihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) ausgingen. Er glaube nicht, dass es bei solchen Bedrohungen der "richtige Zeitpunkt" sei, "den Westen zu spalten".

Deal mit EU steht

In der vergangenen Woche hatten die übrigen EU-Staaten beim jüngsten Brüsseler Gipfel Zugeständnisse an Cameron gemacht, in der Hoffnung, dass Großbritannien in der Union bleibt. Cameron konnte dabei seine Kernforderungen durchsetzen - ein Mitspracherecht bei für London relevanten Entscheidungen der Eurozone und die Möglichkeit, neu zugezogenen EU-Ausländern in seinem Land bis zu vier Jahre lang Sozialleistungen zu verwehren.

Kommission hält sich raus

Die EU-Kommission will sich in die Auseinandersetzungen über den Verbleib Großbritanniens in der EU nicht einschalten. Die Kommission werde sich an dieser Kampagne "nicht beteiligen", sagte Kommissionssprecher Margaritis Schinas. Die Rolle der EU-Kommission als "Vermittler" zwischen der britischen Regierung und den 27 Partnern in der EU sei mit dem Kompromiss beim EU-Gipfel in der vergangenen Woche "abgeschlossen", sagte Schinas. Die eigentliche Wahlkampagne über die Frage des EU-Austritts oder -Verbleibs sei eine Sache, die "nur das britische Volk" betreffe.

Dutzende Abgeordnete aus Camerons Konservativer Partei wollen für den EU-Austritt ("Brexit") stimmen. Auch den prominentesten Widersacher hat Cameron in den eigenen Reihen: Der charismatische Londoner Bürgermeister Boris Johnson kündigte am Sonntag an, er werde sich für den EU-Austritt engagieren.

 

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Extremsportler filmt eigenen Todessturz
Schweiz Extremsportler filmt eigenen Todessturz
Wingsuit-Basejumper übertrug seinen Sprung live auf Facebook. 1
Burkini-Eskalation: Bürgermeister pfeifen auf Oberstes Gericht
Mega-Streit in Frankreich Burkini-Eskalation: Bürgermeister pfeifen auf Oberstes Gericht
Ganzkörper-Badeanzug in Nizza und Fréjus sowie Sisco weiterhin unerwünscht. 2
Italien: 800 Nachbeben in 48 Stunden
Keine Ruhe für Retter Italien: 800 Nachbeben in 48 Stunden
Wieder stürzten Häuser ein, Helfer suchen nach Überlebenden, Notstand ausgerufe. 3
"SOS" im Sand rettet gestrandete Seeleute
Von Flugzeug entdeckt "SOS" im Sand rettet gestrandete Seeleute
Schiffbrüchige harrten acht Tage auf abgelegener Insel aus. 4
"Bild"-Zeitung würdigt Rolle Doskozils
A4-Flüchtlingsdrama "Bild"-Zeitung würdigt Rolle Doskozils
Sonderseite - ein Jahr nach dem Flüchtlingsdrama bei Parndorf. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
FPÖ verhöhnt VdBs Komitee
Kickl eckt an FPÖ verhöhnt VdBs Komitee
Das Personenkomitee bestünde aus Mitgliedern der Schickeria.
Erst nach einem Monat gerettet
Neuseeland Erst nach einem Monat gerettet
Eine junge Frau verliert auf ihren Wanderung ihren Freund und harrt einen Monat in einer Berghütte aus, bevor sie von der Bergrettung befreit wird.
Drohne zeigt Zerstörung
Italien Erdbeben Drohne zeigt Zerstörung
Eine Drohne der Feuerwehr ist über das Bergdorf geflogen und hat deprimierende Bilder aufgenommen.
Mächtiger Vulkanausbruch
Guatemala Mächtiger Vulkanausbruch
Der Vulkan Santa Maria ist kürzlich ausgebrochen. Dabei konnte beobachtet werden, wie eine rund 4000 Meter hohe Aschewolke in den Himmel stieg.
Was steckt hinter der Pinkelattacke?
Direkt an der Kirche Was steckt hinter der Pinkelattacke?
Auf diesem Bild sieht man, was man sehen will.
News Flash: Nachbeben in Italien, Türkei Anschlag
News Flash News Flash: Nachbeben in Italien, Türkei Anschlag
Themen: Nachbeben in Italien, Anschlag in der Türkei, Neue „rechte Partei“?, Gabalier reicht SPÖ-Hetze, Marihuana Straffreiheit
Erdbebenübung in Tokio
Japan Erdbebenübung in Tokio
Mehrere Tausend Menschen nahmen bei der Übung teil. Diese sollte eine Simulation eines 7,2 starken Erdbebens darstellen.
FPÖ gegen Cannabis
Aufregung FPÖ gegen Cannabis
Die Blauen sind gegen eine Legalisierung - sehr zum Unwillen vieler Wähler.
Norbert Hofer ging in die Luft
FPÖ Norbert Hofer ging in die Luft
Der begeisterte Flieger ging erstmals via Ballon in die Luft.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.