Deutscher Pilot stirbt bei Todes-Looping Deutscher Pilot stirbt bei Todes-Looping

GUS-Meisterschaft

© APA/epa

© APA/epa

Deutscher Pilot stirbt bei Todes-Looping

Ein 74 Jahre alter deutscher Hubschrauber-Pilot vom Niederrhein ist beim Fliegen eines "Todes-Loopings" in Weißrussland ums Leben gekommen. Der Mann aus Dinslaken (Nordrhein-Westfalen) stürzte am Sonntag mit seinem Hubschrauber in der Nähe von Minsk ab, als er an einer Meisterschaft teilnahm.

Besonders erfahrener Kapitän
Experten gingen davon aus, dass der Pilot einen Fehler gemacht haben könnte. Auch gesundheitliche Probleme schlossen sie nicht aus. Der Deutsche galt als extrem erfahren und war viele Jahre Mitglied der Hubschrauber- Nationalmannschaft.

Zuschauer flüchteten
Der kleine MD-500-Hubschrauber ging einige hundert Meter von der Zuschauermenge entfernt nieder. Der Pilot hatte an einer Hubschrauber-Meisterschaft um den Cup der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS) teilgenommen, einem Zusammenschluss früherer Sowjetrepubliken. Der tödliche Unfall ereignete sich bei der Eröffnung des Wettkampfes auf dem Flugfeld Borowaja. Die Zuschauer verließen fluchtartig das Gelände. Die weißrussische Militärstaatsanwaltschaft untersucht das Unglück.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen