Explosionen in Jerusalem nach Luftalarm

Nahost-Konflikt eskaliert

Explosionen in Jerusalem nach Luftalarm

Im Konflikt zwischen Israel und der islamistischen Hamas ist keine schnelle Waffenruhe in Sicht. Ministerpräsident Benjamin Netanyahu sagte am Donnerstag, eine Feuerpause stehe nicht auf der Tagesordnung und er verhandle momentan auch mit niemandem. Seit Dienstag hat die Luftwaffe nach Armeeangaben fast 900 Ziele im Gazastreifen angegriffen.

Die Zahl der getöteten Palästinenser stieg am Donnerstag auf 88, wie das Gesundheitsministerium in Gaza mitteilte. 660 Menschen wurden demnach verletzt. Militante Palästinenser beschossen erneut den Süden Israels sowie die Großstädte Jerusalem und Tel Aviv.

Hamas probiert irre Kampftaktiken
Die Hamas-Miliz rief die Bewohner Gazas auf, sich als menschliche Schutzschilde zur Verfügung zu stellen. Ein Sprecher lobte jene Palästinenser als Vorbilder, die kurz vor einem israelischen Angriff auf die Dächer ihrer Häuser gestiegen waren.

Hamas lehnt Israels Existenzrecht sowie eine Friedensregelung ab. Die Organisation sieht sich als Speerspitze im Kampf gegen die israelische Besatzung der Palästinensergebiete. Auslöser der jüngsten Krise waren der gewaltsame Tod dreier jüdischer Jugendlicher und der mutmaßliche Rachemord an einem palästinensischen Buben. Friedensgespräche zwischen Israel und den Palästinensern unter US-Vermittlung waren im April gescheitert.

Verletzte können kaum mehr behandelt werden
Angesichts der vielen Verletzten werden im Gazastreifen die Medikamente knapp. Es fehlten 55 verschiedene Arzneimittel, sagte Ashraf al-Kidra, Leiter der örtlichen Rettungsdienste. Außerdem gebe es nicht genug Kapazität, um alle Verletzten zu behandeln.

Angesichts der Notlage öffnete Ägypten seinen Grenzübergang für schwer verwundete Palästinenser. Allein am Donnerstag wurden rund 30 Menschen in ägyptische Krankenhäuser gebracht, die meisten schwebten in Lebensgefahr.

VIDEO: Die Panzer Israel rollen auf

Video zum Thema Israel erhöht militärischen Druck

Es tut uns leid. Dieses Video ist nicht mehr verfügbar.

Hamas schießt Raketen auf Atom-Reaktor ab
Am Abend griffen militante Palästinenser erneut Jerusalem an. Zwei Raketen seien auf freiem Feld gelandet, zwei weitere abgefangen worden, teilte die Armee mit. Damit seien innerhalb von drei Tagen mehr als 470 Raketen auf Israel abgefeuert worden. Die Palästinenser nahmen dabei anscheinend auch den einzigen Atomreaktor des Landes ins Visier. Nach Medienberichten wurden am Mittwoch und Donnerstag mindestens drei Raketen in Richtung der Wüstenstadt Dimona abgefeuert, die in der Nähe des Atomkraftwerks liegt.

Scharfe Kritik an Israel
UN-Generalsekretär Ban Ki-moon verurteilte die Gewalt und mahnte zur Mäßigung. "Es ist inakzeptabel für die Zivilisten auf beiden Seiten, dass sie permanent in Angst vor dem nächsten Luftangriff leben müssen", sagte Ban in New York vor dem UN-Sicherheitsrat. Er ermahnte die Parteien, eine Feuerpause zu ermöglichen.

Die Kairoer Al-Azhar-Moschee, eine der wichtigsten religiösen Einrichtungen der islamischen Welt, kritisierte Israels Vorgehen als "barbarisch und brutal". Die ägyptische Protestbewegung Tamarud forderte, das Friedensabkommen zwischen Ägypten und Israel außer Kraft zu setzen, und sprach von einem "Vertrag der Schande". Am Mittwochabend hatten 300 Demonstranten in der jordanischen Hauptstadt Amman versucht, die israelische Botschaft zu stürmen.

Israel wägt nach den Worten des Armeesprechers Peter Lerner noch die Vor- und Nachteile einer Bodenoffensive im Gazastreifen ab. Ziel sei es, den Raketenbeschuss zu unterbinden. Ein Einmarsch sei jedoch die "letzte Option", betonte der Sprecher. Dafür seien jedoch schon 20.000 Reservisten eingezogen worden. Die israelische Regierung hatte die Mobilisierung von insgesamt 40.000 Reservisten gebilligt.

US-Außenminister John Kerry zeigte sich besorgt. Am Rande eines Besuches in Peking sagte er, die USA stünden hinter Israel. "Kein Land kann es akzeptieren, wenn Raketen auf seine Zivilbevölkerung gefeuert werden." Aber Verhandlungen seien der einzige Weg vorwärts.

Die USA, Israel und die EU stufen die Hamas mit ihren Milizen als Terrororganisation ein. Israel sieht die zweitgrößte Palästinensergruppe aber auch als Ordnungsmacht im Gazastreifen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten