Sonderthema:

Maßlos enttäuscht

"Fühlen uns erniedrigt“ – Flüchtlinge kehren wieder heim

Hunderttausende Flüchtlinge haben sich in den letzten Monaten auf den Weg nach Europa gemacht. Sie verließen ihre Heimat, um endlich in Sicherheit zu sein und ein neues Leben beginnen zu können. Inzwischen kehren jedoch tausende Flüchtlinge wieder in ihre Heimat zurück. Der Grund dafür: Viele Migranten sind einfach enttäuscht.

Falsche Vorstellungen
Viele Flüchtlinge hätten sich das Leben in Europa ganz anders vorgestellt und kehren der neuen Heimat deshalb bereits wieder den Rücken. Vor allem in Berlin bildeten sich zuletzt lange Schlangen vor dem Schalter der Iraqi Airways. Wie die „Welt“ berichtet, haben sich bereits 2.000 Migranten dafür entschieden, wieder in ihre Heimat zurückzukehren.

Vor allem Schlepper würden Versprechen machen, die dann nicht erfüllt werden können. So ist davon die Rede, dass jeder Flüchtling schnell einen Job und sogar eine Unterkunft bekommen würde.

"Erniedrigt"
Aber auch die Unzufriedenheit mit der Unterkunft in den Zielländern wächst. So seien die Bedingungen in den Flüchtlingsheimen oftmals sehr schlecht,  viele Migranten beklagen auch, dass sie sehr lange auf einen Asylbescheid warten müssten. Aber auch die Anfeindungen durch die heimische Bevölkerung setzt den Flüchtlingen zu: „Wir fühlen uns erniedrigt“, so ein enttäuschter Iraker.

NEWS TV: Flüchtlinge kehren wieder heim; Warnung vor großem IS-Anschlag in Europa; Pyro-Orgie bei Rapid-Match

Video zum Thema News TV: Flüchtlinge kehren wieder heim
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 4

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen