Größter Kinderporno-Prozess ist geplatzt

Deutschland

© Reuters

Größter Kinderporno-Prozess ist geplatzt

Einer der deutschlandweit größten Kinderpornoprozesse ist geplatzt. Das Landgericht Darmstadt gab am Mittwoch dem Befangenheitsantrag eines Verteidigers gegen eine Schöffin statt. Der Anwalt hatte einen Antrag auf Ablehnung der Frau gestellt, da sie gegen seinen Mandanten voreingenommen sei. Eine Aussage der Frau in einem internen Gespräch der Kammer habe diesen Verdacht aufkommen lassen. Der Prozess wird am 30. September neu eröffnet.

Einige Angeklagte haben gestanden
Die Männer aus mehreren Bundesländern sind angeklagt, als Drahtzieher eines international operierenden Kinderporno-Rings streng abgeschottete Treffpunkte im Internet organisiert zu haben. Sie sollen vor allem zwischen 2006 und 2009 über 100.000 Sexdateien aus dem Internet heruntergeladen haben. Dabei soll es auch um den Missbrauch von Säuglingen gegangen sein.

Einige Angeklagte haben die Taten bereits gestanden, einer von ihnen bat zudem ein junges Opfer um Entschuldigung. Der Mann hatte nach eigenen Angaben eine heute 19-Jährige als Kind missbraucht.
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen