Sonderthema:
Großbrand in Israel wütet weiter

Millionen Bäume vernichtet

© AP

Großbrand in Israel wütet weiter

Der verheerende Waldbrand im israelischen Karmel-Gebirge wütet weiter. Trotz massiver internationaler Hilfe ist es den mehr als 3000 Feuerwehrleuten und Soldaten auch am dritten Tag nicht gelungen, sechs große Brandherde unter Kontrolle zu bringen. Allerdings schwächte sich das Feuer an einigen Stellen auch ab. Bis der letzte Brandherd vollständig gelöscht sei, könnten noch Tage vergehen, sagte der Minister für innere Sicherheit, Yitzhak Aharonovitch, am Samstag in Haifa. Israels Ministerpräsident Benjamin Netanyahu bedankte sich für die große internationale Unterstützung.

Keine Brandstiftung
Die Polizei hat inzwischen auch die mutmaßlichen Verursacher des bisher größten Brandes in der Geschichte Israels festgenommen. Dabei handelt es sich nach Informationen des israelischen Rundfunks um zwei 16 Jahre alte Brüder. Sie sollen am Donnerstag in der Nähe ihres Elternhauses im Dorf Usufiya im Karmel-Gebirge ein Feuer angezündet haben. Allerdings handelt es sich nach ersten Erkenntnissen der Ermittler nicht um Brandstiftung, sondern einen Fall von Unachtsamkeit oder Fahrlässigkeit.

41 Tote, 17.000 auf der Flucht
Als Folge sind nach Angaben von Polizeisprecher Mickey Rosenfeld mindestens 41 Menschen ums Leben gekommen. 17.000 Menschen seien vor dem Feuer geflüchtet. Allerdings hätten die Bewohner von vier Dörfern und einem Vorort der Großstadt Haifa am Samstagabend zurückkehren dürfen.

Mehr als 40 Quadratkilometer - das ist nach Angaben von Rosenfeld rund ein Viertel der Fläche des Karmel-Gebirges - mit vier Millionen Bäumen sind durch die Flammen bislang vernichtet worden. Diese Fläche ist größer als die Insel Pellworm (37 Quadratkilometer) und etwas kleiner als der Ammersee (46 Quadratkilometer).

Internationale Hilfe
Angesichts der Katastrophe ist eine massive internationale Hilfe für Israel angelaufen. Zehn Löschflugzeuge sowie drei Helikopter seien bereits aus Frankreich, Griechenland, Russland, der Türkei und Zypern eingetroffen, teilte das Büro von Ministerpräsident Netanyahu am Samstag mit. Sechs weitere Flugzeuge aus Frankreich, Russland und den USA würden noch im Laufe des Tages erwartet. Israel rechnet dann am Sonntag mit weiteren neun Löschflugzeugen, davon fünf aus Spanien.

Darüber hinaus will Israel eine umgebaute Boeing 747 leasen, wie sie auch bei der Bekämpfung von Waldbränden im US-Bundesstaat Kalifornien eingesetzt wird. Der "Evergreen Supertanker" kann den Angaben zufolge bis zu 80 Tonnen Löschmittel fassen und auch während der Nachtstunden fliegen.

Netanyahu dankt für Hilfe

Netanyahu hatte sich das ganze Ausmaß der Schäden am Samstag aus einem Helikopter angesehen. Die Brandherde am Boden sahen aus der Luft wie eine Lichterkette aus. Der Ministerpräsident bedankte sich für die große internationale Hilfe. "Die israelische Nation steht zusammen, und viele Länder der Welt stehen an der Seite Israels", sagte der Regierungschef.

Das Feuer hatte am Samstag weiter um sich gegriffen. Es bedrohte auch das von Drusen bewohnte Dorf Usufija im Karmel-Gebirge. Der Internetdienst "ynet.com" berichtete, dass Bürger die Bäume um ihre Häuser herum fällten, um ein Übergreifen der Flammen zu verhindern.

Dagegen verbuchten die Feuerwehrleute und Soldaten am Samstag auch einen großen Erfolg. Sie stoppten das Feuer rund einen Kilometer vor Deniya, einem Vorort der Großstadt Haifa.
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen