Sonderthema:
Iranisches Militär schoss US-Drohne ab

Konflikt

Iranisches Militär schoss US-Drohne ab

Die NATO hat den Verlust eines unbemannten Aufklärungsflugzeuge eingeräumt, nachdem Teheran den Abschuss einer solchen Drohne gemeldet hatte. "Die Drohne, auf die sich die Iraner beziehen, könnte ein unbewaffnetes US-Aufklärungsflugzeug sein, das Ende vergangener Woche eine Mission über Westafghanistan flog", teilte die NATO am Sonntagabend in Kabul mit. Iranische Medien meldeten am Sonntag, die US-Drohne sei vom benachbarten Afghanistan aus in den heimischen Luftraum eingedrungen.

Die Bodenkontrolleure der Drohne hätten Ende vergangener Woche die Kontrolle über das Flugzeug verloren und sich seitdem darum bemüht, "seinen Status festzustellen", meldete das Hauptquartier der NATO-geführten Afghanistan-Schutztruppe Isaf. Das Pentagon in Washington äußerte sich zunächst nicht zu dem Vorfall. In diesem Jahr sollen nach unbestätigten iranischen Angaben bereits mehrere Drohnen abgeschossen worden sein.

Mit einer unverhüllten Drohung reagierte das iranische Militär. Es werde eine nicht näher erläuterte Reaktion geben. Ein solcher Schritt werde nicht auf die eigenen Landesgrenzen beschränkt sein, zitierte der Sender IRIB am Sonntag eine Stellungnahme der Streitkräfte.

Atom-Streit
Der Westen wirft dem Iran vor, heimlich an Atombomben zu bauen. Wiederholt war über einen Militärschlag Israels oder der USA spekuliert worden. Eskaliert war der Streit über das Atomprogramm, als Ende November mehrere hundert Demonstranten die britische Botschaft in Teheran verwüstet hatten. Der Iran musste alle Diplomaten aus London abziehen. Deutschland, Frankreich und mehrere andere Länder zogen ihre Botschafter aus Teheran ab.

Deutschlands Außenminister Guido Westerwelle protestierte in einem Gespräch mit seinem iranischen Amtskollegen Ali Akbar Salehi gegen die Erstürmung der britischen Botschaft. Der Angriff werde als gegen alle EU-Staaten gerichtet empfunden, sagte Westerwelle bei dem Treffen in Bonn nach Angaben eines Sprechers des Auswärtigen Amts. Salehi habe den Vorfall bedauert und versichert, dass sich so etwas nicht wiederholen werde. Salehi ist ungeachtet der Spannungen Gast bei der Internationalen Afghanistan-Konferenz in Bonn an diesem Montag.

Westerwelle hatte zuvor nach einem Gespräch mit UN-Generalsekretär Ban Ki Moon die iranische Teilnahme begrüßt. "Wir werden eine gute nachbarschaftliche Lösung nur finden, wenn die Nachbarländer mitmachen, und das schließt Iran mit ein."

Mehrere Abschüsse
Nach einem Bericht der iranischen Nachrichtenagentur Fars befand sich die weitgehend intakte Aufklärungsdrohne des Typs RQ-170 in der Hand des Militärs. Bereits im Jänner dieses Jahres will der Iran zwei westliche Drohnen abgeschossen haben. Das Pentagon in Washington hatte das nicht bestätigt. Im Juli hatten die Revolutionsgarden selbst einen Medienbericht über einen weiteren Abschuss dementiert.

Eine Tarnkappen-Drohne des Typs RQ-170 wurde auch beim Ausspähen des Unterschlupfs von Terroristenführer Osama bin Ladens eingesetzt, wie die "Washington Post" im Mai unter Berufung auf Regierungsbeamte berichtete.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen