Motiv des Kino-Killers: Liebeskummer?

Amoklauf in Aurora

© Reuters, privat

Motiv des Kino-Killers: Liebeskummer?

Immer mehr Einzelheiten des Kino-Massakers in Aurora (Colorado) kommen an den Tag. Wie die Zeitung "Washington Post" berichtet, hätte das Blutbad noch schlimmer ausgehen können. Das Sturmgewehr, mit dem Attentäter James Holmes um sich geschossen hatte, habe eine Ladehemmung gehabt.

Es handle sich dabei um eine halbautomatische Waffe, die 50 bis 60 Schüsse pro Minute abfeuern könne, berichtete das Blatt unter Berufung auf einen namentlich nicht genannten Informanten aus der Justiz. Holmes hatte bei seinem Angriff am Freitag zudem ein Jagdgewehr und eine Pistole benutzt.

Außerdem schrieb das Blatt, dass es dem mutmaßlichen Todesschützen nach seinem Amoklauf möglicherweise beinahe gelungen wäre, zu entkommen. Er habe versucht, sich als Polizist einer Sondereinheit auszugeben.

Nach Erkenntnissen der Polizei hatte er über Monate Waffen und Munition gesammelt und das Blutbad in dem Kino vermutlich von langer Hand geplant. Er hatte mehr als 6000 Schuss Munition für Sturmgewehre und Pistolen gekauft. Seine Wohnung verwandelte er mit Sprengstoff in eine Todesfalle. In dem Appartement fanden Ermittler Holmes' Computer. Das FBI wird den Rechner nun untersuchen.

Gerüchte über Liebeskummer
Holmes schweigt über seine Motive - er sitzt zum Schutz vor Mitgefangenen in Einzelhaft, redet nicht mit der Polizei. Gegenüber dem US-Sender CBS äußerte sich Polizeichef Daniel Oates über Gerüchte, dass eine gescheiterte Beziehung Hintergrund der Tat sein könnte: "Ich habe davon gehört. Aber das kann wahr sein oder nicht."

Auf einer Dating-Plattform stellte Holmes vor dem Massaker ein Foto von sich ein. Seine Frage: "Kommt Ihr mich im Gefängnis besuchen?"

Obama in Aurora
US-Präsident Barack Obama sprach Verletzten des Massakers sowie Angehörigen der zwölf Todesopfer Mut zu. "Ich hatte Gelegenheit, einige Umarmungen zu schenken und Tränen zu vergießen", sagte Obama in einer kurzen Rede am Sonntagabend (Ortszeit) im Universitätskrankenhaus der Stadt.

Obama sprach von einer "bösen Tat". Der Schuldige werde die "volle Wucht des Gesetzes zu spüren bekommen". Zugleich gedachten tausende Menschen bei einer Gedenkfeier in Aurora der Opfer.

Schütze vor dem Haftrichter
Bei dem Amoklauf während einer Kinopremiere in der Nacht zum Freitag waren zwölf Menschen getötet und 58 weitere verletzt worden. Der verdächtige Holmes soll an diesem Montag um 9:30 Uhr (Ortszeit) erstmals vor dem Haftrichter erscheinen.

Schwer zu bändigen
Bis jetzt zeigte der irre Killer keinerlei Anzeichen von Reue, bespuckt Wärter und gebährdet sich, als würde er tatsächlich die die Rolle des wahnsinnigen Batman-Gegenspielers "Joker" in einem Film spielen. Er wird zur Zeit in einzelhaft gehalten, da befüchtet wird, dass etwaige Mithäftlinge sich seiner "annehmen".

Diashow Trauer nach Amoklauf in Denver
Trauer nach Amoklauf in Denver

Trauer nach Amoklauf in Denver

Trauer nach Amoklauf in Denver

Trauer nach Amoklauf in Denver

Trauer nach Amoklauf in Denver

Trauer nach Amoklauf in Denver

Trauer nach Amoklauf in Denver

Trauer nach Amoklauf in Denver

Trauer nach Amoklauf in Denver

Trauer nach Amoklauf in Denver

Trauer nach Amoklauf in Denver

Trauer nach Amoklauf in Denver

Trauer nach Amoklauf in Denver

Trauer nach Amoklauf in Denver

Trauer nach Amoklauf in Denver

Trauer nach Amoklauf in Denver

Trauer nach Amoklauf in Denver

Trauer nach Amoklauf in Denver

1 / 9
  Diashow



 

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Afghane wird zum stillen Helden von München
Amoklauf Afghane wird zum stillen Helden von München
Ein 20-jähriger Flüchtling aus Afghanistan bot 200 Menschen Schutz 1
Schießerei in Berliner Krankenhaus - Arzt tot
Deutschland Schießerei in Berliner Krankenhaus - Arzt tot
Ein Arzt wurde tödlich verletzt - der Täter richtete sich selbst. 2
79-Jährige auf Friedhof vergewaltigt
Brutale Sex-Attacke 79-Jährige auf Friedhof vergewaltigt
Ein 40-jähriger anerkannter Flüchtling aus Eritrea wurde festgenommen. 3
Aids-Infizierter entjungferte 100 Mädchen
Bezahlt Aids-Infizierter entjungferte 100 Mädchen
Der 40-Jährige hatte auf Wunsch der Eltern mit mehr als 100 Mädchen geschlafen. 4
ISIS bekennt sich zu Anschlag in Kirche
Pfarrer geköpft ISIS bekennt sich zu Anschlag in Kirche
Neuer Terror-Anschlag in Frankreich: EIn Pfarrer wurde geköpft. Die Tat wurde von den Attentätern sogar gefilmt. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Wut-Arzt verliert die Ärzte-Lizenz
DDr. Thomas Unden Wut-Arzt verliert die Ärzte-Lizenz
In meiner Ordination werden von mir keine Asylanten angenommen.“ Mit diesem Aushang löste der Floridsdorfer praktische Arzt DDr. Thomas Unden im Jänner einen handfesten Skandal aus. Er zog dann noch über Politiker her, die er ebenfalls nicht behandeln würde, und schimpfte auch auf Facebook öffentlich über „Asylanten“ und Politiker.
Aids-Infizierter entjungfert 100 Mädchen
Afrika Aids-Infizierter entjungfert 100 Mädchen
Aids-Infizierter entjungfert 100 Mädchen
Geiselnehmer musste Fußfessel tragen
Terror in Kirche Geiselnehmer musste Fußfessel tragen
Neue Erkenntnisse aus Frankreich: Einer der beiden islamistischen Angreifer auf eine katholische Kirche in der Normandie war der französischen Polizei bekannt. Der 19-Jährige sei eng überwacht worden, nachdem er im vergangenen Jahr zwei Mal vergeblich versucht habe, nach Syrien zu gelangen.
Mischt sich Russland in US-Wahlkampf ein?
US-Wahl Mischt sich Russland in US-Wahlkampf ein?
Gehackte E-Mails deuten darauf hin, dass die Parteiführung der Demokraten in den USA Hillary Clinton gegenüber ihrem linken Konkurrenten Bernie Sanders bevorzugte.
Harting kritisiert IOC-Präsident Bach
Deutschland Harting kritisiert IOC-Präsident Bach
Harting kritisiert Bach als "Teil des Doping-Systems".
Clinton zur Präsidentschaftskandidatin gekürt
US-Wahl Clinton zur Präsidentschaftskandidatin gekürt
Sanders darf den Sieg seiner innerparteilichen Ex-Konkurrentin verkünden.
Debatte über Sicherheit
Deutschland Debatte über Sicherheit
Nach den Anschlägen der vergangenen Tage fordert die bayrische Regierung mehr Polizei, mehr Überwachung im Internet und schnellere Abschiebungen.
Michelle Obama hält Rede für Hillary
US-Wahl Michelle Obama hält Rede für Hillary
First Lady Michelle Obama sorgt auf dem Parteitag der US-Demokraten für einen Sturm der Begeisterung.
Spezialkräfte nehmen weiteren Verdächtigen fest
Terror in Kirche Spezialkräfte nehmen weiteren Verdächtigen fest
Am Dienstagvormittag hatten zwei Attentäter eine Kirche überfallen, fünf Menschen in ihre Gewalt gebracht und einen Priester getötet, bevor sie von der Polizei erschossen wurden.
Besonders grausam vorgegangen: Lebenslange Haft
Lebenslange Haft Besonders grausam vorgegangen: Lebenslange Haft
Das Landgericht Potsdam hat am Dienstag Silvio S. wegen der Entführung und Ermordung der beiden Jungen Elias und Mohamed zu lebenslanger Haft verurteilt.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.