Sonderthema:
Motiv des Kino-Killers: Liebeskummer?

Amoklauf in Aurora

© Reuters, privat

Motiv des Kino-Killers: Liebeskummer?

Immer mehr Einzelheiten des Kino-Massakers in Aurora (Colorado) kommen an den Tag. Wie die Zeitung "Washington Post" berichtet, hätte das Blutbad noch schlimmer ausgehen können. Das Sturmgewehr, mit dem Attentäter James Holmes um sich geschossen hatte, habe eine Ladehemmung gehabt.

Es handle sich dabei um eine halbautomatische Waffe, die 50 bis 60 Schüsse pro Minute abfeuern könne, berichtete das Blatt unter Berufung auf einen namentlich nicht genannten Informanten aus der Justiz. Holmes hatte bei seinem Angriff am Freitag zudem ein Jagdgewehr und eine Pistole benutzt.

Außerdem schrieb das Blatt, dass es dem mutmaßlichen Todesschützen nach seinem Amoklauf möglicherweise beinahe gelungen wäre, zu entkommen. Er habe versucht, sich als Polizist einer Sondereinheit auszugeben.

Nach Erkenntnissen der Polizei hatte er über Monate Waffen und Munition gesammelt und das Blutbad in dem Kino vermutlich von langer Hand geplant. Er hatte mehr als 6000 Schuss Munition für Sturmgewehre und Pistolen gekauft. Seine Wohnung verwandelte er mit Sprengstoff in eine Todesfalle. In dem Appartement fanden Ermittler Holmes' Computer. Das FBI wird den Rechner nun untersuchen.

Gerüchte über Liebeskummer
Holmes schweigt über seine Motive - er sitzt zum Schutz vor Mitgefangenen in Einzelhaft, redet nicht mit der Polizei. Gegenüber dem US-Sender CBS äußerte sich Polizeichef Daniel Oates über Gerüchte, dass eine gescheiterte Beziehung Hintergrund der Tat sein könnte: "Ich habe davon gehört. Aber das kann wahr sein oder nicht."

Auf einer Dating-Plattform stellte Holmes vor dem Massaker ein Foto von sich ein. Seine Frage: "Kommt Ihr mich im Gefängnis besuchen?"

Obama in Aurora
US-Präsident Barack Obama sprach Verletzten des Massakers sowie Angehörigen der zwölf Todesopfer Mut zu. "Ich hatte Gelegenheit, einige Umarmungen zu schenken und Tränen zu vergießen", sagte Obama in einer kurzen Rede am Sonntagabend (Ortszeit) im Universitätskrankenhaus der Stadt.

Obama sprach von einer "bösen Tat". Der Schuldige werde die "volle Wucht des Gesetzes zu spüren bekommen". Zugleich gedachten tausende Menschen bei einer Gedenkfeier in Aurora der Opfer.

Schütze vor dem Haftrichter
Bei dem Amoklauf während einer Kinopremiere in der Nacht zum Freitag waren zwölf Menschen getötet und 58 weitere verletzt worden. Der verdächtige Holmes soll an diesem Montag um 9:30 Uhr (Ortszeit) erstmals vor dem Haftrichter erscheinen.

Schwer zu bändigen
Bis jetzt zeigte der irre Killer keinerlei Anzeichen von Reue, bespuckt Wärter und gebährdet sich, als würde er tatsächlich die die Rolle des wahnsinnigen Batman-Gegenspielers "Joker" in einem Film spielen. Er wird zur Zeit in einzelhaft gehalten, da befüchtet wird, dass etwaige Mithäftlinge sich seiner "annehmen".

Diashow Trauer nach Amoklauf in Denver
Trauer nach Amoklauf in Denver

Trauer nach Amoklauf in Denver

Trauer nach Amoklauf in Denver

Trauer nach Amoklauf in Denver

Trauer nach Amoklauf in Denver

Trauer nach Amoklauf in Denver

Trauer nach Amoklauf in Denver

Trauer nach Amoklauf in Denver

Trauer nach Amoklauf in Denver

Trauer nach Amoklauf in Denver

Trauer nach Amoklauf in Denver

Trauer nach Amoklauf in Denver

Trauer nach Amoklauf in Denver

Trauer nach Amoklauf in Denver

Trauer nach Amoklauf in Denver

Trauer nach Amoklauf in Denver

Trauer nach Amoklauf in Denver

Trauer nach Amoklauf in Denver

1 / 9
  Diashow



 

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Die Briten trauern, die EU fordert: "Raus ist raus"
Eine Million Briten bereuen "Brexit" Die Briten trauern, die EU fordert: "Raus ist raus"
Was haben wir getan? Bereits eine Million Briten bereuen, für Austritt gestimmt zu haben. 1
So viel Luxus gönnt sich der ISIS-Chef
Villa, Pool und Zoo So viel Luxus gönnt sich der ISIS-Chef
IS-Chef Abu Bakr al-Baghdadi sorgt weltweit für Terror, lebt daheim aber im Luxus. 2
Farage: "Ihr werdet uns in sechs Monaten folgen"
EU fürchtet Referendum in Österreich Farage: "Ihr werdet uns in sechs Monaten folgen"
Österreich gilt in der Europäischen Union bereits als Austrittskandidat. 3
13-Jähriger stirbt in Wasserskianlage
Tragischer Unfall 13-Jähriger stirbt in Wasserskianlage
Es wird vermutet, dass er wegen eines Muskelkrampfes verunglückt ist. 4
Wegen Selfies: Touristen quälen Schildkröte
Tier erlitt Trauma Wegen Selfies: Touristen quälen Schildkröte
Am Strand von Libanon fischten Urlauber eine Schildkröte aus dem Wasser. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Brexit: Johnson dankt Cameron
Großbritannien Brexit: Johnson dankt Cameron
Johnson dankt Cameron und will keine Hast beim EU-Rückzug..
News TV: Brexit - Großbritannien verlässt die EU
News TV News TV: Brexit - Großbritannien verlässt die EU
Themen: Brexit: Großbritannien verlässt die EU, Das sagt Kern zum Brexit, „Scotch Club“ Besitzer erschossen
SPÖ-Kanzler Kern über den Brexit
So reagiert unser Kanzler SPÖ-Kanzler Kern über den Brexit
SPÖ-Kanzler Christian Kern sprach von einem schlechten Tag für Großbritannien, die EU und auch Österreich, versucht aber zu beruhigen.
Brexit: Schock für die Wirtschaft
Die Märkte knicken Brexit: Schock für die Wirtschaft
Der Brexit ist ein Schock für die Wirtschaft und Finanzmärkte: über all brechen die Kurse ein. Man spricht bereits von einem "Black Friday". Beitrag: Manuel Tunzer
Sebastian Kurz über Brexit
Außenminister Sebastian Kurz über Brexit
Außenminister Sebastian Kurz nimmt Stellung zum Brexit.
David Cameron tritt zurück
Brexit fix David Cameron tritt zurück
Der Brexit ist fix. Der britische Premiereminister David Cameron tritt zurück.
Baumeister in Wien auf offener Straße erschossen
Mord Baumeister in Wien auf offener Straße erschossen
Ein 50-Jähriger ist in der Nacht auf Freitag auf offener Straße erschossen worden. Der Mann stieg vor seinem Wohnhaus gerade aus seinem Pkw aus, als ein unbekannter Täter ihn mit mehreren Schüssen tötete und dann flüchtete.
Reaktionen in Berlin zu Brexit-Entscheidung
Brexit Reaktionen in Berlin zu Brexit-Entscheidung
51,9 Prozent der Briten haben nach Angaben des Senders BBC für den Austritt aus der EU gestimmt.
UKIP-Chef Farage: "Die EU stirbt"
Brexit UKIP-Chef Farage: "Die EU stirbt"
Der Chef der rechtspopulistischen Ukip, Nigel Farage, fordert rasche Austrittsverhandlungen.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.