Militäreinsatz scheiterte

Militäreinsatz scheiterte

Obama wollte US- Geiseln befreien

Die USA haben nach eigenen Angaben erst kürzlich vergeblich versucht, US-Geiseln aus den Händen der Jihadistengruppe Islamischer Staat (IS) in Syrien zu befreien. An dem Einsatz seien Luft- und Bodentruppen beteiligt gewesen, teilte das Pentagon am Mittwoch in Washington mit. Unter den gesuchten Geiseln war auch der seit 2012 vermisste US-Journalist James Foley, der nun hingerichtet wurde.

Pentagon: Befreiungsversuch "unglücklicherweise nicht erfolgreich"

US-Präsident Barack Obama habe in diesem Sommer Grünes Licht für einen Militäreinsatz zur Rettung von in Syrien verschleppten US-Bürgern gegeben, teilte das Weiße Haus mit. Nach Angaben von Pentagon-Sprecher John Kirby war der Befreiungsversuch "unglücklicherweise nicht erfolgreich", weil die Geiseln nicht an dem vom US-Geheimdienst genannten Ort gewesen seien. Die Namen und die Zahl der gesuchten Geiseln nannte die US-Regierung nicht. Wann und wo der Befreiungsversuch stattfand, blieb ebenfalls unklar.

Die "New York Times" berichtete unter Berufung auf namentlich nicht genannte US-Beamte, zwei Dutzende Elitesoldaten seien "in einer komplizierten Aktion" per Hubschrauber in einer abgelegenen Gegend im Norden Syriens abgesetzt worden. Im Verlauf der Operation seien sie in ein Feuergefecht mit den Terroristen verwickelt worden. Die Regierungsvertreter gingen davon aus, dass dabei mehrere Jihadisten getötet worden seien.

Foley und Sotloff wurden gesucht
Wie die "Washington Post" unter Berufung auf namentlich nicht genannte Regierungsvertreter berichtete, gehörten sowohl Foley als auch der seit dem Jahr 2013 entführte US-Reporter Steven Sotloff zu der gesuchten Gruppe. Mit Sotloffs Tötung drohen die IS-Kämpfer ebenfalls. Wie die Zeitung weiter berichtete, waren dutzende Spezialkräfte an dem ersten bekannt gewordenen Einsatz von US-Bodentruppen in Syrien seit dem Beginn des Bürgerkriegs im Jahr 2011 beteiligt. Ein Soldat wurde demnach bei einem heftigen Feuergefecht mit IS-Kämpfern verletzt.

Steven Sotloff © Reuters
(c) Reuters; Der US-Journalist Steven Joel Sotloff wird von der IS als Geisel gehalten.

Der 40-jährige Foley war im November 2012 im Norden Syriens verschleppt worden. Auf einem Video, das die Jihadisten am Dienstag im Internet veröffentlichten, ist zu sehen, wie ein vermummter IS-Kämpfer, der mit britischem Akzent spricht, Foley enthauptet. Der Journalist war für die Website "GlobalPost", die Nachrichtenagentur AFP und andere Medien tätig. Nach Darstellung der Jihadisten wurde Foley hingerichtet, nachdem Obama Luftangriffe gegen IS-Stellungen im Irak angeordnet hatte.

IS benachrichtigte Foleys Familie vor seiner Ermordung
Vor seiner Ermordung benachrichtigten die Jihadisten Foleys Familie, wie der Chef der "GlobalPost", Philip Balboni, dem US-Fernsehsender MSNBC sagte. Die Geiselnehmer seien mehrere Wochen lang mit der Familie und der Website in Kontakt gewesen. Zwischenzeitlich habe er sogar auf Verhandlungen über eine Freilassung des Reporters gehofft, sagte Balboni. Dann sei der Kontakt aber abgebrochen. Nach Beginn der US-Luftangriffe hätten sich die Entführer dann wieder bei den Eltern gemeldet und die Hinrichtung Foleys angekündigt.

Die Ermordung des Journalisten vor laufender Videokamera löste weltweit Entsetzen aus. Obama rief dazu auf, den Jihadistischen "Krebs" im Irak und in Syrien gemeinsam auszumerzen. Auch UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon verurteilte das Verbrechen auf das Schärfste.

Foleys sichtlich erschütterter Vater sagte, sein Sohn sei als "Märtyrer für die Freiheit" gestorben. John Foley und seine Frau Diane würdigten ihren Sohn als "mutigen, heldenhaften und mitfühlenden Journalisten und Amerikaner".

USA bombardiert IS-Stellungen im Nordirak
Die US-Luftwaffe griff nach eigenen Angaben nach den Drohungen der Jihadisten vom Dienstag, auch Sotloff zu töten, 14 Mal IS-Stellungen im Nordirak an. Wie ein ranghoher US-Beamter sagte, wollen die USA zudem möglicherweise bis zu 300 weitere Soldaten zum Schutz eigener Einrichtungen in den Irak schicken.

Für Ende September lädt Obama zu einem Terrorismus-Gipfel nach New York ein. An dem Treffen sollen die Staats- und Regierungschef der fünf UNO-Vetomächte teilnehmen, sagte Marie Hart, Sprecherin im US-Außenamt, am Mittwoch in Washington. Zu den Vetomächten im UN-Sicherheitsrat gehören neben den USA auch Russland, Großbritannien, Frankreich und China.

IS-Miliz soll 4000 Gefangene halten
Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat nach Angaben von Menschenrechtlern mindestens 4000 Gefangene in Syrien in ihrer Gewalt. Darunter seien auch "einige Dutzend Ausländer", sagte ein Sprecher der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Donnerstag der Nachrichtenagentur dpa. Rund 20 Gefangene seien Amerikaner und Europäer.

Weitere Gefangene sind nach Angaben des Sprechers Anhänger syrischer Rebellengruppen aus anderen arabischen Ländern wie Tunesien. Die IS-Extremisten hielten sie an verschiedenen Orten in Ostsyrien gefangen, vor allem in der Extremistenhochburg Al-Raqqa, aber auch in Deir al-Zor oder Aleppo.

Die Erkenntnisse decken sich mit den Angaben befreiter Geiseln. Laut "New York Times" sind mindestens drei Amerikaner und mehrere Briten in der Gewalt der Extremisten. Der britische "Guardian" geht von rund 20 Geiseln aus, darunter ein Däne und zwei Italienerinnen. Beide Zeitungen stützen ihre Recherchen auf Aussagen von ehemaligen IS-Gefangenen und Angehörigen von Inhaftierten.
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen