Sonderthema:
Polen fordert 400 Jahre alte Schulden ein

Inkasso

Polen fordert 400 Jahre alte Schulden ein

Ein polnischer Abgeordneter hat seine Regierung aufgefordert, einen vor 400 Jahren gewährten Kredit an Spanien einzutreiben. Marek Poznanski von der linksgerichteten Palikot-Bewegung ersuchte das polnische Außenministerium am Freitag, sich mit dem Darlehen über 430.000 Golddukaten zu befassen. Dies entspreche heute umgerechnet rund 57 Millionen Euro, erklärte Poznanski auf seiner Webseite.

Die Königin von Polen, die aus Italien stammende Bona Sforza, hatte im 16. Jahrhundert mit dieser Summe dem spanischen König Philipp II. unter die Arme gegriffen, der das Geld für einen Krieg gegen Frankreich benötigte. Dabei ging es um die Herrschaft im Königreich Neapel. Spanien zahlte aber nur zehn Prozent des Kredits zurück. Historiker vermuten zudem, dass Philipp II. die polnische Königin in ihrem Exil in Bari vergiften ließ, um dem Schuldendienst aus dem Weg zu gehen.

Der Ausdruck "neapolitanische Summen" wurde im Polnischen sogar sprichwörtlich für Schulden, deren Erstattung nicht zu erwarten ist. Dabei könnte es auch bleiben, denn angesichts der vergangenen Jahrhunderte schätzen Experten, dass die polnischen Forderungen verjährt sind - inmitten der derzeitigen Wirtschaftskrise dürfte Spaniens Regierung das nur recht sein.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen