Rettungskräfte suchen weiter nach Opfern

Sturmtief "Xynthia"

© EPA

Rettungskräfte suchen weiter nach Opfern

Nach dem verheerenden Orkan "Xynthia" am Wochenende haben die Rettungskräfte im Westen Frankreichs weiter nach Überlebenden gesucht. Acht Menschen wurden am Dienstag an der Atlantikküste noch vermisst; den Behörden zufolge drohte im Laufe des Tages erneutes Hochwasser. Rund 72.000 Haushalte waren noch ohne Strom, wie der Stromnetzbetreiber ERDF mitteilte.

72.000 Haushalte ohne Strom
Rund 76.000 Haushalte hatten nach dem Sturm "Xynthia", bei dem allein in Frankreich mindestens 51 Menschen ums Leben kamen, keine Telefon- und Internetverbindung mehr. Der von der Regierung ausgerufene Ausnahmezustand nach der Katastrophe wurde am Dienstag amtlich, was vor allem die Abwicklung der Schadenfälle mit den Versicherungen beschleunigen soll.

Schritt für Schritt Aufarbeitung
Innenminister Brice Hortefeux mahnte zu Solidarität. Die Aufarbeitung der Katastrophe müsse Schritt für Schritt geschehen - "natürlich wird die Zeit der Fragen und Antworten kommen", sagte der Minister im Fernsehsender Canal Plus. Das Unwetter sei "eines der schlimmsten Dramen", die Frankreich seit dem Orkan "Lothar" im Dezember 1999 durchleide, sagte Hortefeux, der Tags zuvor mit Staatschef Nicolas Sarkozy das Katastrophengebiet besucht hatte.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen