BP-Desaster

BP-Desaster

Täglich strömen bis zu 16 Mio. Liter Öl!

Im schlimmsten Fall müsse von bis zu 100.000 Barrel (16,9 Millionen Litern) pro Tag ausgegangen werden, heißt es in einem internen BP-Dokument, das der US-Kongressabgeordnete Ed Markey am Sonntag veröffentlichte. Bislang wurde die maximal mögliche Menge von der US-Regierung auf 60.000 Barrel (1 Barrel= 159 Liter) geschätzt.

Oilspill schon seit seit zwei Monaten!
Das Öl strömt seit dem 20. April ins Meer. Damals war die BP-Bohrplattform "Deepwater Horizon" nach einer Explosion gesunken. Anfangs hatte es geheißen, es strömten wohl bis zu 1000 Barrel Öl pro Tag (barrel per day, bpd) am Tag ins Meer, kurz darauf war von bis zu 5000 bdp die Rede.

Die Zahl hielt sich bis fast Ende Mai, dann sprach die Regierung von bis zu 19.000 bpd. Ab Mitte Juni gingen US-Experten von bis zu 40.000 bpd aus, zuletzt war dann von 60.000 bpd die Rede. BP ist es bislang nicht gelungen, das Loch zu schließen. Seit wenigen Wochen wird aber ein Teil des ausströmenden Öls aufgefangen. Dennoch hat das Unglück, bei dem auch elf Arbeiter starben, zur schlimmsten Umweltkatastrophe in der US-Geschichte geführt.

BP will 50 Mrd. Dollar auftreiben
Außenstehende Experten hatten wiederholt erklärt, es sei kaum möglich, die genaue Menge des ausströmenden Öls zu bestimmen. Hierzu müssten Gegebenheiten wie etwa der Druck in der Ölquelle und geologische Verhältnisse bekannt sein. Auch der Umstand, dass zusammen mit dem Öl auch Erdgas aus dem Loch austrete, erschwere exakte Bestimmungen.

Dazu gibt es neue Zahlen zum möglichen Gesamtschaden: Laut der "London Times" will BP 50 Milliarden Dollar auftreiben - weit mehr als die bisher zugesagten 20 Milliarden.

Schildkröten erleiden Feuertod
In punkto Natur gibt es ebenfalls neue, schreckliche Details. Eine seltene und vom Aussterben bedrohte Meeresschildkrötenart werde, so Umweltschützer am Golf, beim kontrollierten Abfackeln des Ölteppichs bei lebendigem Leib verbrannt. Schlimmer noch: BP stoppt Schiffe einer Hilfsorganisation, die die Tiere vor dem Feuertod retten wollen.

Mike Ellis, ein Boots-Kapitain, der an den Rettungsfahrten teilnahm, behauptet, dass BP keine der Boote mehr in die Nähe der Feuerstellen vorlässt. BP-Arbeiter fangen dort Ölflecken mit Plastikbarrieren ein und verbrennen das Öl. "Die Tiere werden darin gefangen und verbrennen ebenso", so Ellis.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen