Nach Protesten

© EPA

"Traumschiff" weiter unter deutscher Flagge

Nach einer Protestwelle fährt die MS "Deutschland" weiter unter deutscher Flagge - dafür könnten aber die Passagiere mehr bezahlen. Die Reederei Deilmann denkt darüber nach, die Kunden zur Deckung der Mehrkosten um einen freiwilligen Zuschlag von drei Prozent des Reisepreises zu bitten.

Eine Sprecherin der Reederei bestätigte am Sonntag einen entsprechenden Bericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel". "Das ist eine Überlegung", betonte sie. Im Umweltbereich gebe es für Kunden bereits die Möglichkeit, für bestimmte Waren oder Leistungen freiwillig mehr zu zahlen.

Es gehe aber auch um einen Appell an die Politik: "Wir würden uns eine Förderpolitik wünschen, die auf die Belange der Kreuzfahrtreedereien zugeschnitten ist." Die Sprecherin verwies auf den internationalen Wettbewerb der Anbieter von Kreuzfahrten und den viel höheren Personalaufwand als in der Containerschifffahrt. Der maritime Koordinator der Bundesregierung, Hans-Joachim Otto, hatte den Verzicht auf die Ausflaggung des "ZDF-Traumschiffes" begrüßt.

Bis 2009 erhielt die Reederei, die das einzige noch unter deutscher Flagge fahrende Kreuzfahrtschiff betreibt, 1,5 Millionen Euro pro Jahr an Fördermitteln vom Bund. Diese Förderung wird schrittweise reduziert. Um das zu kompensieren, sollte die MS "Deutschland" unter maltesischer Flagge fahren.

Nach Informationen des "Spiegel" verbuchte der Schiffs-Mehrheitsbesitzer Aurelius zuletzt ein Minus von mehr als 8,5 Millionen Euro für seine "MS Deutschland Beteiligungsgesellschaft". Allein das Schiff habe 2011 einen operativen Verlust von 1,5 Millionen Euro verursacht

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
München-Amokläufer hieß Ali David Sonboly
Laut "Spiegel Online": München-Amokläufer hieß Ali David Sonboly
Bisher liegen keine Erkenntnisse über Bezüge zu extremistischen Szenen vor. 1
So tickte der Amok-Killer von München
Ali David Sonboly (18) So tickte der Amok-Killer von München
Der Amokschütze versuchte, Jugendliche via Facebook in die Falle zu locken. 2
München-Täter schoss gezielt auf Kinder
Laut Augenzeugin: München-Täter schoss gezielt auf Kinder
Eine Augenzeugin berichtete, dass der 18-Jährige es vor allem auf Kinder abgesehen hatte. 3
München-Terror: Täter war Deutsch-Iraner
18-Jähriger Attentäter München-Terror: Täter war Deutsch-Iraner
Polizeipräsident: 2.300 Einsatzkräfte im Einsatz - darunter Cobra. 4
Lockte der Täter seine Opfer zum McDonald's?
Per Facebook Lockte der Täter seine Opfer zum McDonald's?
Ein kurioses Facebook-Posting lässt Vermutungen aufkommen. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Obama's Reaktionen auf München Schießerei
München Obama's Reaktionen auf München Schießerei
Obama's Reaktionen auf München Schießerei
Menschen fliehen von der Schießerei
München Menschen fliehen von der Schießerei
Menschen fliehen von der Schießerei
Schockierendes Video zeigt die Verletzten
München Schockierendes Video zeigt die Verletzten
Schockierendes Video zeigt die Verletzten
Weiteres Video der schrecklichen Schießerei
München Weiteres Video der schrecklichen Schießerei
Weiteres Video der schrecklichen Schießerei
Schießerei in Einkaufszentrum in München
München Schießerei in Einkaufszentrum in München
Vor Ort befanden sich am frühen Abend Polizisten und Rettungssanitäter - Scharfschützen gingen in Stellung.
Dieses Jahr fast 3000 Migranten im Mittelmeer ertrunken
Flüchtlinge Dieses Jahr fast 3000 Migranten im Mittelmeer ertrunken
Die 3000er-Marke sei in den vergangenen beiden Jahren nicht so früh erreicht worden, sagte IOM-Sprecher Joel Millman am Freitag in Genf.
Umbau des Wiener Weltmuseums
Kunst & Kultur Umbau des Wiener Weltmuseums
Der Umbau des ehemaligen Museums für Völkerkunde in Wien zum neuen Weltmuseum ist im vollen Gange.
News Flash: Trump verspricht "Recht und Ordnung"
News Flash News Flash: Trump verspricht "Recht und Ordnung"
Außerdem: Strauss-Statue Ziel von Vandalismus, Festnahmen in Rio und neues bei WhatsApp.
Facebook-Drohne flog zum ersten Mal
Facebook Facebook-Drohne flog zum ersten Mal
Facebboks Drohne "Aquila", die Internet-Verbindungen in entlegene Regionen bringen soll, hat ihren ersten Flug absolviert.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.