Sonderthema:
Tsipras wirft Faymann

Harte Attacke

Tsipras wirft Faymann "politische Panik" vor

Griechenlands Regierungschef Alexis Tsipras hat in einem TV-Interview in der Nacht auf Dienstag Österreich scharf attackiert. Die Regierung in Wien sei durch Einführung der Flüchtlings-Obergrenzen für die Abriegelung der Balkanroute verantwortlich. Kanzler Werner Faymann habe aus "politischer Panik" reagiert, sagte Tsipras dem Sender Star TV.

Wegen der schlechten Umfragewerte vor anstehenden Wahlen mache Faymann "spastische Bewegungen", sagte Tsipras nach Angaben der Nachrichtenagentur AFP.

FPÖ schießt scharf zurück

Die FPÖ kritisierte am Dienstag in einer Aussendungen die Äußerungen Tsipras'. "Es ist schon sehr merkwürdig, dass Tsipras indirekt die FPÖ für das Chaos in Griechenland bei der Bewältigung des Flüchtlingsstroms verantwortlich macht, weil nun der bedauernswerte österreichische Bundeskanzler - auch die Bundespräsidentenwahlen im Nacken habend - durch unsere verantwortungsvolle österreichfreundliche Politik in einer Art politischer Panik eine Kehrtwende in der Flüchtlingsfrage vollziehen musste", sagte FPÖ-Generalsekretär Herbert Kickl, der zugleich sinngemäß betonte, Faymann gehe in der Flüchtlingspolitik nicht weit genug.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen