Wasserversorgung in Norditalien bedroht

Ölpest

Wasserversorgung in Norditalien bedroht

Es ist ein Wettlauf gegen die Zeit: Spätestens am Sonntag könnte der nach einem Sabotageakt in einer Raffinerie entstandene riesige Ölteppich auf dem Po die Adria erreichen. "Wir haben noch maximal zwei Tage Zeit", erklärte die italienische Umweltministerin Stefania Prestigiacomo, die mit dem Hubschrauber den mit 650 Kilometer längsten Fluss Italiens überflog. Die Küstenwache will vor der Po-Mündung südlich von Venedig die Situation überwachen.

Stadtverwaltungen rüsten sich
Unter anderem bei Piacenza und bei Cremona wurden schwimmende Barrieren errichtet, um die klebrige Ölmasse zu stoppen. Auch weiter flussabwärts rüsteten sich die Stadtverwaltungen. "Wir wollen alles unternehmen, um Umweltschäden möglichst zu vermeiden", sagte der Verantwortliche für Fischfang in der Region Venetien im Nordosten Italiens mit Blick auf den Tourismus und die Fischereiwirtschaft. "Das gesamte ökologische und ökonomische System ist in Gefahr", warnte die Umweltorganisation WWF.

Umweltorganisationen befürchteten auch eine Grundwasserverschmutzung und kritisierten die Maßnahmen der Behörden als unzureichend und verspätet. Der Bauernverband Coldiretti versicherte jedoch, dass die Nahrungskette nicht gefährdet sei. Derzeit sei die landwirtschaftliche Produktion saisonbedingt ohnehin gering, erklärte der Verband.

Tierschützer im Dauereinsatz
600.000 Liter Diesel- und Heizöl sind aus drei Raffinerie-Tanks nahe der lombardischen Stadt Monza in den Lambro, einen Nebenfluss des Po, gelangt. Die Schäden dürften sich auf mehrere Millionen Euro belaufen. Die Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen aufgenommen. Angenommen wird unter anderem, dass die Täter auf diese Weise ein Projekt verhindern wollten, das eine Grünzone in der dicht bebauten Region nahe der Stadt Monza vorsieht.

Mitarbeiter der Raffinerie stehen in Verdacht, an der Tat beteiligt gewesen zu sein. "Experten stecken hinter dieser Katastrophe", sagte der Vize-Umweltminister Roberto Menia vor der Abgeordnetenkammer in Rom. Er appellierte an die Behörden, die Verantwortlichen schnell ausfindig zu machen. Es handle sich um "einen Anschlag auf die Umwelt und die Gesundheit der Menschen".

Tierschützer aus ganz Italien sind im Dauereinsatz, um die an den Ufern des Gewässers lebenden Vögel zu retten. Ölverschmierten Reihern, Kormoranen, Enten und Möwen droht nämlich ein qualvoller Tod. Tausende Vögel wurden bereits behandelt, um ihre Augen, Schnäbel und Flügel von dem Öl zu befreien. Der französische Vogelschutzverband LPO stellte dafür mobile Einheiten zur Verfügung. Hunderte Tiere seien bereits verendet.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen