WikiLeaks-Gründer

"Mein Leben ist in Gefahr"

ABC: Sie antworten uns per E-Mail. Wo halten Sie sich gerade auf?

Julian Assange: Das kann ich nicht sagen, ich muss mich verstecken. Ich fürchte, dass mein Leben jetzt gerade in höchster Gefahr ist.

ABC: Die US-Regierung wirft Ihnen vor, dass Sie durch die Enthüllungen selbst Menschenleben in Gefahr bringen.

Assange: Das ist doch die Standard-Ausrede der USA seit 50 Jahren, wenn sie nicht wollen, dass ihr wahres Benehmen an die Öffentlichkeit gelangt. Tatsache ist: Wir haben das US-Außenministerium mehrmals gebeten, mit uns zusammenzuarbeiten. Das haben die aber immer glatt abgelehnt. Das US-Außenministerium hat nur permanent verlangt, dass wir alle unsere Dokumente sofort vernichten, sogar diejenigen Dokumente, die klare Verfehlungen belegen.

ABC: Sie wollen also um jeden Preis weitermachen?

Assange: Ich habe erst ein Tausendstel des Materials veröffentlicht, dass uns vorliegt. Wir werden lügenden, mordenden und korrupten Regimen von Bahrain bis Brasilien Angst einjagen.

ABC: Wer informiert Sie?

Assange: Viele Menschen. Gute und mutige Leute in Regierungen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen